| 14.33 Uhr

Borussia Mönchengladbach
DFB erwägt Verbot von Auswärtsfahrten

Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos
Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos FOTO: Dieter Wiechmann
Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) erwägt ein Verbot von Auswärtsfahrten für Fußball-Fans in der Bundesliga.

DFB-Sicherheitschef Hendrik Große-Lefert sagte im Gespräch mit unserer Redaktion: "Wenn der Veranstalter sonst keine Möglichkeiten mehr hat, muss man solch drastische Sanktionen ergreifen. Ob Auswärtsfahrten verboten werden, muss die unabhängige Sportgerichtsbarkeit prüfen und entscheiden."

Große-Lefert reagiert damit auf die Ausschreitungen beim rheinischen Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, bei dem mehr als 30 Randalierer nach dem Abpfiff auf den Platz gelaufen waren.

Andreas Rettig, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) hält hingegen nichts von einem Verbot von Auswärtsfahrten. "Das wollen wir nicht. Die Atmosphäre in den Stadien lebt von den Gesängen der unterschiedlichen Fangruppen", sagte er unserer Redaktion.

Derweil ermittelt die Polizei auch gegen einen mutmaßlichen Borussia-Fan, der auf einem Video zu sehen ist, wie er auf einen Kölner "Anhänger" einschlägt, der von Ordnern festgehalten wird. Das Verhalten der Ordner wird ebenfalls geprüft.

Den kompletten Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Rheinischen Post, bei RP Online und schon heute Abend in der Rheinischen Post App.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: DFB erwägt Verbot von Auswärtsfahrten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.