| 16.46 Uhr

Gladbach zu Gast in Köln
Hecking kann im Derby seinen Paradeangriff aufbieten

Raffael – Immer noch wertvoll für Borussia
Raffael – Immer noch wertvoll für Borussia FOTO: Imago
Mönchengladbach. Dieter Hecking kann und wird beim Derby beim 1. FC Köln auf seinen "Maestro" zurückgreifen. "Raffael ist bereit, auch für die Startelf", sagte Borussias Trainer am Freitag. Von Karsten Kellermann

Damit kann Hecking seinen Paradeangriff mit Raffael, Lars Stindl und Thorgan Hazard im Spiel beim Tabellenletzten aufbieten. Das Trio war in der Hinrunde an 23 von 30 Gladbacher Tore direkt oder indirekt beteiligt.

Raffael hatte unserer Redaktion schon während der Woche gesagt, dass er rechtzeitig fit sein werde für das Spiel am Sonntag (15.30 Uhr/Live-Ticker). "Ich freue mich auf das Derby", sagte der 32-Jährige. Sechs Tore hat der Brasilianer in der Hinrunde der Bundesliga erzielt, jeweils war es ein Doppelpack. Für die Rückrunde hat sich Raffael noch etwas mehr vorgenommen. Und er hat mit Borussia ein klares Ziel: "Wir wollen wieder nach Europa", sagte er. "Die Mannschaft wird natürlich von Raffa profitieren. Trotz der für ihn nur kurzen Vorbereitung  ist er, wenn er fit ist, immer ein Spieler, der etwas bewegen kann", sagte Hecking.

Auch der Sechser Christoph Kramer, der wie Raffael Ende des vergangenen Jahres gefehlt hatte, wird in Köln zur Startelf gehören. Und möglicherweise auch Jonas Hofmann, der eine der Optionen für den freien Flügelplatz ist. Hofmann ist nach der Winterpause nach einem Innenbandteilriss  ins Training zurückgekehrt. "Ich habe mich noch nicht entschieden, wie ich die Flügel besetze", sagte Hecking.

Vincenzo Grifo hatte sich mit einer starken Darbietung beim Testspiel in Mainz empfohlen, wo er ein Tor selbst erzielte und an den beiden anderen beteiligt war. Auch Patrick Herrmann spielte gut beim 3:0-Sieg in Mainz. Er und Grifo waren die Startelf-Variante, beide nutzten das für Eigenwerbung. Hazard wird aber einen Platz sicher haben, spielt Grifo,  würde er aber statt wie üblich links rechts spielen.

Die Flügelfrage ist die einzige offene Personalfrage vor dem Derby. In der Defensive wird es wohl die in der Hinrunde meist aufgebotene Viererkette mit Nico Elvedi, Matthias Ginter, Jannik Vestergaard und Oscar Wendt geben. Im defensiven Mittelfeld wird neben Kramer Denis Zakaria spielen, der in Mainz nicht nur wegen seines Tores zum 2:0 überzeugt hatte. Der Ansatz für das Derby: "Wir wollen unser Spiel durchziehen. Kampf, Mentalität und Einsatzbereitschaft werden gefragt sein", sagte Hecking.

Ob sein Team bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar noch Zuwachs bekommt, ist offen. Bei Reece Oxford (19) dauern die Verhandlungen ebenso an wie beim dänischen Linksverteidiger  Andreas Poulsen (18), der mit Borussia in Verbindung gebracht wird. "Bei Reece Oxford ist weiterhin Geduld gefragt. Das ist nicht meine stärkste Tugend. Ein erneutes Leihgeschäft scheint weitaus wahrscheinlicher zu sein", sagte Eberl.

Was das Derby angeht, will der Dieter Hecking die Tabellensituation (Köln ist Letzter, Borussia Sechter) nicht überbewerten. "Die Situation beim 1. FC Köln ist eindeutig. Sie werden sehr viel reinlegen in dieses Spiel, um dieses kleine Fünkchen zu befeuern. Viele haben sie abgeschrieben, ich noch nicht. Obwohl wir als Favorit ins Spiel gehen? Derbys sind Derbys, das haben wir in Düsseldorf bei einem Zweitligisten gesehen", sagte Eberl.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dieter Hecking kann im Derby seinen Paradeangriff aufbieten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.