| 22.50 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Eberl mit 0:0 in Köln zufrieden, Kramer lobt Schiri

Fotos: Gladbachs Kramer und Kölns Vogt geraten aneinander
Fotos: Gladbachs Kramer und Kölns Vogt geraten aneinander FOTO: dpa, rwe nic
Köln. Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln haben sich zum ersten Mal in einem rheinischen Derby in Köln torlos getrennt. Mit dem 0:0, dem achten Pflichtspiel dieser Saison ohne Niederlage, waren die Borussen nicht unzufrieden. Von Karsten Kellermann

"Ich denke, dass die Mannschaft alles versucht hat", sagte Sportdirektor Max Eberl über ein "unaufgeregtes Derby". Köln habe gut verteidigt, die Gladbacher sich hingegen schwergetan. "Das Unentschieden geht in Ordnung – auch in der Höhe", sagte Eberl, der am Spieltag seinen 41. Geburtstag feierte, ob des Mangels an Torchancen.

"Es war schwer, sich Lücken zu erarbeiten", sagte Eberl weiter. Köln habe viele lange Bälle nach vorne geschlagen und sei mit acht Mann hinten geblieben. "Dementsprechend haben sich keine Räume aufgetan – und wenn es Möglichkeiten gab, haben wir es nicht zu hundert Prozent ballsicher gespielt. Darum geht das 0:0 auch in Ordnung.

Video: RP-Redakteur Karsten Kellermann zum 0:0 im Derby beim 1. FC Köln

Granit Xhakas Ziel, Kölns Torhüter Timo Horn den ersten Gegentreffer der Saison zuzufügen, haben die Gladbacher nicht erreicht. "Mit dem 0:0 können wir aber leben", sagte der Schweizer, für den es das erste rheinische Derby war. "Wir wollen ab und zu den Ball ins Tor tragen, aber das geht nicht", haderte er allerdings ob der verpassten Fernschuss-Gelegenheiten.

Auch für Andre Hahn war es das erste rheinische Derby. "Köln stand sehr kompakt, wir haben zu wenige Lösungen gefunden", sagte der Zugang vom FC Augsburg. "Uns hat die letzte Idee gefehlt, Köln hat das gut gemacht." Mit dem Unentschieden könne man zufrieden sein.

Einzelkritik: Borussias Offensive in Köln nur "ausreichend" FOTO: afp, vel

Christoph Kramer lobte nach dem Zweikampf mit Kevin Vogt in der 72. Minute Schiedsrichter Felix Zwayer, der den mit Gelb vorbelasteten Mittelfeldspieler nicht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt hatte. "Ein schlechter Schiri gibt beiden Spielern Gelb, von daher hat er das gut gesehen und gut gemacht", sagte er. Vogt monierte nach dem Zweikampf, Kramer habe ihn mit der Hand im Gesicht getroffen – und forderte einen Platzverweis. Kramer, der kurz darauf gegen Havard Nordtveit ausgewechselt wurde, wurde lediglich verwarnt, Vogt hingegen sah Gelb.

Mit den beiden Punkten aus den bisherigen zwei Auswärtsspielen der Saison ist Kramer zufrieden. "Letztes Jahr sind wir deutlich schlechter auswärts gestartet", merkte er an. Vor einem Jahr unterlag Borussia 1:3 beim FC Bayern München und 2:4 bei Bayer Leverkusen, hatte nach vier Spielen sechs Punkte – in diesem Jahr sind es genausoviele, in diesem Jahr sind die Gladbacher allerdings noch ungeschlagen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Eberl mit 0:0 in Köln zufrieden, Kramer lobt Schiri


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.