| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Ein Pfostenschuss - das war in Aachen zu wenig für die U23

Ein Pfostenschuss - das war in Aachen zu wenig für die U23
Glück gehabt: Janis Blaswich kommt nicht an den Ball, doch der fliegt auch am Tor vorbei. Zweimal hatte Borussias Keeper aber das Nachsehen. FOTO: Theo Titz
Fussball-Regionalliga. Es war einer dieser Tage, an denen der Trainer einer Fußballmannschaft merkt, dass es schwer wird, ein Spiel für sich zu entscheiden. Einen solchen Abend erlebte Sven Demandt mit Borussias U23 beim Spitzenspiel in Aachen, das der VfL 0:2 verlor. Von Sascha Köppen

"Das fing ja schon nach drei Minuten mit dem Fehler von Oli Stang an", sagte der Trainer in der Mixed Zone des Tivoli. In der Tat hatte der Kapitän, gewöhnlich ein Muster an Beständigkeit, den Ball unweit vom eigenen Sechzehner an seinen "Kumpel" Dennis Dowidat verloren, den Janis Blaswich im Borussen-Tor dann in höchster Not stoppen musste. Dafür sah er dann die Gelbe Karte, obwohl Aachener Publikum und Spieler einen Platzverweis forderten. "Ich denke, dass Gelb da in Ordnung war", sagte Demandt. Viel mehr sollte man nach 90 Minuten aus Borussen-Sicht auch nicht als "in Ordnung" bezeichnen können. Eine einzige echte Chance nach zwölf Minuten, ein Pfostenschuss von Mario Rodriguez, stand am Ende zu Buche.

Die Aachener auf der Gegenseite kamen auf mehr als ein halbes Dutzend, verwerteten aber nach einer Stunde just in einer Phase zwei Möglichkeiten, als Borussia sich gerade etwas gefangen zu haben schien. Dass bei den Gästen kaum jemand bei 100 Prozent war, räumte Demandt nach dem Abpfiff ein, wirkte dabei indes mehr enttäuscht vom Augenblick als besorgt um die Position im Aufstiegsrennen. "Wir haben eine ganze Reihe von Spielern, die immer wieder betonen, dass sie genau vor einer solchen Kulisse spielen wollen. Dann darf das aber nicht das sein, was dabei herauskommt", monierte Demandt. Als "sehr ordentlich" hob er nur Innenverteidiger Tim Knipping hervor, vermied ansonsten Einzelkritik. Einen ganz schwachen Tag erwischte nicht zuletzt Profi Mo Dahoud. "Natürlich war das auch bei ihm nicht das, was er spielen kann", sagte Demandt dann doch.

Nach Punkten sind die Aachener damit mit den Borussen gleichgezogen, die noch fünf Tore besser da stehen. Das Momentum liegt also bei den Aachenern, die besseren Chancen dennoch vermeintlich bei den Borussen, weil Demandts Schützlinge noch das Nachholspiel in Rödinghausen in der Hinterhand haben. Doch während Aachens Coach Peter Schubert weiter die Gladbacher Chancen als besser einschätzt, sind für Demandt nun die Aachener Top-Favorit auf den Gewinn der Meisterschaft.

Borussia U23 Blaswich - Schulz (76. Holzweiler), Stang, Knipping, Lenz - Brandenburger (65. Sezer), Dahoud - Zimmermann, Ritter - Rodriguez (62. Berauer), Pisano. Tore: 1:0 Graudenz (59.), 2:0 Demai (61.). Zuschauer: 21 200.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ein Pfostenschuss - das war in Aachen zu wenig für die U23


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.