| 12.29 Uhr

Fahnenklau im Derby
1. FC Köln muss Sicherheitskonzept überdenken

Ausschreitungen nach Kölner Fahnenklau
Ausschreitungen nach Kölner Fahnenklau FOTO: dpa, ve nic
Köln. Der Fahnenklau beim Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wirft Fragen auf. Die Kölner wollen nun für Aufklärung sorgen. Die Fahnen-Diebe seien auf Videobildern gut zu erkennen, hieß es am Montag. Von Karsten Kellermann, Patrick Scherer und Jannik Sorgatz

Die Männer, die beim 88. rheinischen Bundesliga-Derby mit Ordner-Westen ausgestattet eine Fahne vom Gitter des Fanblocks der Mönchengladbacher geklaut haben und mit dem Stoffstück in die Südkurve entkommen sind, sollen ausfindig gemacht werden. Ihnen droht eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und ein Stadionverbot. Sie seien auf Videobildern gut zu erkennen, hieß es am Montag. Und: "Immerhin konnte das Aufeinandertreffen der Fans aus der Süd- und der Nordkurve verhindert werden", sagte FC-Sprecher Tobias Kaufmann unserer Redaktion.

Zwar waren einige Gladbach-Fans über den Zaun gesprungen und hatten die Fahnen-Diebe verfolgt, doch hielten sie ein, danach drängte die anrückende Polizei die Borussen zurück in den Block. Damit wurde eine Eskalation der Situation verhindert.

Dennoch muss sich der trotz des Last-Minute-2:1-Sieges stark abstiegsbedrohte Kölner Klub auch ausgiebig Gedanken über sein Sicherheitskonzept machen. Es ist kaum nachvollziehbar, dass bei einem Hochrisikospiel derartige Sicherheitslücken auftreten konnten. Bei solchen Spielen sind gewöhnlich auch Sicherheitsbeobachter des DFB vor Ort. "Es hätte doch viel, viel schlimmer kommen können, wenn die Leute auf etwas anderes aus gewesen wären als nur einen Fahnenklau", sagte Gladbachs Vize-Präsident Rainer Bonhof, der als Profi für beide rheinischen Rivalen spielte. "Ich frage mich: Warum hat niemand eingegriffen, als die Leute mit der Fahne quer über den Platz rannten?" Weitere Fragen stellen sich: Was wäre gewesen, wenn die Männer eine Attacke auf den Block der Gladbacher geplant hätten? Und: Was wäre passiert, wenn die Gladbach-Fans in Scharen durch das offene Gittertor geströmt und bis zur Südkurve, wo die Kölner Ultras stehen, vorgedrungen wären? Und: Wie sind die Männer überhaupt an die Ordner-Westen gekommen? Wie konnten Sie in diese sensiblen Bereiche vordringen?

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

In Gladbach ist das Ordnungspersonal bei den Spielen akkreditiert und Gruppen zugeordnet. In Köln ist das System offener - zu offen wohl. "Zum Glück sind unsere Fans besonnen geblieben, das war in den vergangenen Jahren immer so, damit können wir zufrieden sein", sagte Bonhof. Er erinnerte unter anderem an den Platzsturm der Kölner 2015 in Gladbach. Auch da blieben die Gladbacher Fans in ihrem Block, als Kölner in weißen Maleranzügen bis zur Mittellinie vorgedrungen waren, bevor sie von der Polizei gestoppt wurden. In der Folge reduzierte der DFB das Fan-Kontingent für die nächsten beiden Derbys. Vor zehn Jahren hat es den ersten Fahnenklau gegeben, damals lösten sich daraufhin die "Ultras MG" auf. Derartige Folgen wird die aktuelle Aktion der Kölner nicht haben. Die entwendete Fahne ist eine der ältesten Ultra-Fahnen der Gladbacher, die Fahne der 1998 gegründeten und 2001 von Borussia verbotenen Gruppe "Scenario Fanatico". Nach 15 Jahren hatten sich Alt-Ultras erstmals Anfang 2017 wieder hinter der Fahne gruppiert und "Scenario Fanatico" damit wiederbelebt.

Rainer Bonhof stellte derweil fest, dass ein Vorfall wie in Köln auch dazu führen werde, das eigene Sicherheitskonzept noch mal auf mögliche Lücken zu prüfen. "Wir sind sehr gut aufgestellt, aber es gibt immer wieder Anlässe, bei denen man schauen muss, was das für uns bedeutet", sagte er.

Ein seltsames Statement gab Weltmeister Lukas Podolski zur Sache ab. "Derbysieg, drei Punkte, Fahne - was will man mehr", twitterte die Kölner Klub-Ikone aus dem fernen Japan. Seiner Funktion als sportliches Vorbild wird Podolski damit sicher nicht gerecht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fahnenklau im Derby: Der 1. FC Köln muss Sicherheitskonzept überdenken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.