| 13.38 Uhr

Gladbach-Anhänger unter Verdacht
Vermummte überfallen BVB-Fans im Regionalexpress

Fans von Borussia Mönchengladbach sollen Dortmund-Fans überfallen haben
Immer wieder gibt es an Spieltagen in Zügen der Deutschen Bahn Ärger mit Fußballfans. (Symbolfoto) FOTO: Uwe Miserius
Bochum/Essen. Etwa 40 Vermummte haben am Samstagabend im Regionalexpress 6 zwischen Dortmund und Essen Fans des BVB überfallen. Die Täter sollen schwarze Sturmhauben und zum Teil Kleidung mit dem Vereinswappen von Borussia Mönchengladbach getragen haben.

Nach Zeugenaussagen betrat die Gruppe kurz vor dem Halt des Zuges in Bochum gegen 22.15 Uhr den Waggon und verlangte von Dortmunder Fans, die sich auf dem Rückweg vom Spiel gegen den FC Bayern befanden, dass sie ihre Fankleidung abgeben. Laut Polizeibericht sei den BVB-Anhängern damit gedroht worden, sie andernfalls "kaputt-" bzw. "totzuschlagen". Obwohl die Opfer den Forderungen nachkamen, hätten einige Angreifer auf sie eingeschlagen.

Bei einer Überprüfung des Zuges durch die Bundespolizei im Duisburger Hauptbahnhof hätten keine Hinweise auf die Täter gewonnen werden können. Zeugen sagten aus, dass einige Angreifer die Gladbach-Raute auf ihrer Kleidung gehabt hätten. Die Borussia hatte am Samstagnachmittag beim VfL Wolfsburg in Niedersachsen gespielt, die Partie war drei Stunden vor dem Abpfiff in Dortmund beendet. Der RE6 wird an Spieltagen stark von Fußballfans frequentiert, der Bahnhof Minden ist ein wichtiger Umsteigepunkt. Dort kommt es immer wieder zu Zwischenfällen.

Ob es sich bei den Angreifern vom Samstag wirklich um Gladbach-Anhänger gehandelt habe, könnten erst die Ermittlungen zeigen, wie die Bundespolizei auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte. Ermittelt wird wegen Raubes. Weitere Erkenntnisse könnten die Videoaufnahmen vom Bochumer Hauptbahnhof bringen, wo viele der mutmaßlichen Täter ausgestiegen sein sollen.

(jaso/ots)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fans von Borussia Mönchengladbach sollen Dortmund-Fans überfallen haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.