| 11.23 Uhr

Borussia Mönchengladbach
"Doofes Ergebnis": Borussia trauert Chancen hinterher

Fotos: Kramer scheitert mit Schuss an Sevilla-Keeper
Fotos: Kramer scheitert mit Schuss an Sevilla-Keeper FOTO: dpa, jgu hak
Sevilla. Nach der unglücklichen 0:1-Niederlage beim FC Sevilla ärgern sich die Borussen über die vergebenen Chancen. "Wir müssen uns hier nicht in die Tasche lügen. Das ist ein doofes Ergebnis", sagte Christoph Kramer, der sich an seinem 24. Geburtstag ein anderes Resultat gewünscht hatte.

Auch bei Abwehrchef Martin Stranzl, der nach seiner Schädelprellung erstmals wieder in der Startelf stand, war der Frust über die knappe Niederlage groß. "Das ärgert uns enorm. Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht, uns aber in keinster Weise dafür belohnt", sagte der Routinier. "Wir hatten drei oder vier gute Möglichkeiten, so viele bekommst du gegen eine solche Mannschaft normalerweise nicht. Die musst du natürlich dann nutzen, denn ein Auswärtstor wäre sehr wichtig gewesen."

 

 

Eine der Chancen hatte Kramer in der 20. Minute, als Sevillas Torwart Sergio Rico einen strammen Schuss des Weltmeisters entschärfte. "Den hält er gut", sagte Borussias Sechser über die Parade des Keepers, der eigentlich bei Sevilla nur die Nummer zwei ist, wegen einer Verletzung von Antonio Bastos aber ran durfte.

Sportdirektor Max Eberl war derweil trotz des Misserfolgs hochzufrieden mit der Leistung der Mannschaft. "Ich finde, dass wir ein herausragendes Spiel gemacht haben beim Titelverteidiger. Wir haben uns mutig präsentiert und Fußball gespielt und hatten aus meiner Sicht sogar mehr und die besseren Torchancen", sagte Eberl. "Mit einem einfachen Angriff haben wir dann das Gegentor bekommen. Das ist ein bisschen ärgerlich. Mit den Zuschauern im Rücken gilt es jetzt, das Ding im Borussia-Park zu drehen."

Fotos: Stellungsfehler von Wendt führt zu Sevillas Siegtor FOTO: dpa, jgu hak

Im Rückspiel in einer Woche muss die Borussia nun mit zwei Toren Vorsprung gewinnen. Doch das trauen sich die Gladbacher durchaus aus zu. "Das Spiel heute gibt mir Mut", sagte Eberl und Kramer ergänzte: "Wir sind zu Hause etwas besser als auswärts, also ist noch alles drin."

Nun steht am Sonntag aber erstmal das Spiel beim Hamburger SV auf dem Programm. Die Hanseaten haben nach der 0:8-Pleite bei Bayern München am vergangenen Spieltag einiges gut zu machen. "Das wird nicht einfach, zumal die Zeit zur Regeneration sehr kurz ist", sagte Eberl.

Kramer ist indes optmistisch, was die kommenden Aufgaben in der Liga angeht. "Aus den nächsten vier Bundesliga-Spielen kann man zwöf Punkte holen. Ohne größenwahnsinnig zu sein", sagte der Mittelfeldspieler. "Und wenn wir die holen, kristallisiert sich ein richtig gutes Tabellenbild heraus in einer Phase, in der meiner Meinung nach schon eine Vorentscheidung fallen könnte."

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Sevilla: Borussia Mönchengladbach trauert Chancen hinterher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.