| 14.52 Uhr
Bilanz der sieben deutschen Teams
Gladbach steckt Europapokal am besten weg
Bundesliga 12/13: So stark sind die Europapokal-Teilnehmer
Bundesliga 12/13: So stark sind die Europapokal-Teilnehmer FOTO: afp, GERARD JULIEN
Düsseldorf. Borussia Mönchengladbach ist der einzige der sieben deutschen Europapokal-Teilnehmer, der nach den internationalen Auftritten unter der Woche anschließend kein Bundesliga-Spiel verloren hat. Nach Punkten liegt in der internen Tabelle aber der FC Bayern München vorne. Von Tom Meyn

Die Gladbacher haben nach ihren acht Spielen in der Qualifikation zur Champions League (zwei) und in der Vorrunde der Europa League (sechs) in der Bundesluga fünf Siege und drei Unentschieden geholt. Das macht einen Schnitt von 2,25 Punkten pro Spiel – beachtlich, wenn man bedenkt, dass die Gladbacher erstmals seit 16 Jahren wieder im Europapokal spielen.

Die ersten beiden weiten Flugreisen zu Dynamo Kiew und AEL Limassol setzten den Gladbachern noch ein wenig zu. Anschließend gab es in den Derbys bei Fortuna Düsseldorf (0:0) und bei Bayer Leverkusen (1:1) Unentschieden.

Der Trip zu Fenerbahce Istanbul (zugegeben mit einer B-Mannschaft) machte der Mannschaft von Trainer Lucien Favre zumindest vom Ergebnis her gar nichts aus. Wie in vier weiteren Nach-Europapokal-Spielen gewannen die Gladbacher das darauffolgende Bundesliga-Spiel auch gegen den FSV Mainz 05 (2:0). Zuvor siegte der Europapokal-Rückkehrer bereits gegen 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt sowie bei Hannover 96 und Greuther Fürth.

Bayern gewinnt fünf von sechs Spielen

Toppen kann diese Bilanz natürlich nur eine Mannschaft: der FC Bayern München. Nach seinen sechs Spielen in der Champions League gewann der Rekordmeister fünf Partien und verlor nur gegen Bayer Leverkusen. Mit 2,5 Punkten pro Spiel nach der Belastung in der Königsklasse hat der FC Bayern den besten Schnitt der sieben Teams.

Borussia Dortmund hat nach den Gala-Vorstellungen in der Champions League eine durchwachsene Bundesliga-Bilanz. Drei Pflichtaufgaben (beim SC Freiburg, beim Augsburg und beim FSV Mainz 05) bestanden die Dortmunder souverän. Doch wie schon nach dem ersten Champions-League-Spiel (2:3 beim Hamburger SV) patzte der Meister auch am vergangenen Wochenende beim 2:3 gegen den VfL Wolfsburg.

Exakt den gleichen Punkte-Schnitt (1,66 Zähler pro Spiel) wie Dortmund hat der Revier-Rivale FC Schalke 04. Auch er verlor nach dem ersten und letzten Spiel der Champions-League-Vorrunde: erst 0:2 gegen den FC Bayern München, am vergangenen Spieltag 1:3 beim VfB Stuttgart.

Werkself gewinnt nur zwei Spiele

Noch schwächer als die Champions-League-Teilnehmer schneidet Bayer Leverkusen ab – und das, obwohl die Werkself bereits nach vier Spielen für die K.o.-Phase der Europa League qualifiziert war. Der 2:1-Erfolg beim FC Bayern München war nach dem 4:0 bei Rapid Wien aber einer der Höhepunkte der Hinrunde, zumal es die bisher einzige Bundesliga-Niederlage der Münchner war. 

Die 2:3-Niederlage gegen Hannover 96 am vergangenen Sonntag im direkten Duell der Europa-League-Teilnehmer verbesserte aber immerhin die Bilanz der Niedersachsen, die in der internen Tabelle der "glorreichen Sieben" dadurch an Leverkusen vorbeizogen.

Stuttgart schneidet am schlechtesten ab

Gar nicht gut bekommt dem VfB Stuttgart der Europapokal. Nicht nur, dass sich die Schwaben als letztes Team so eben durch die Gruppenphase der Europa League gemogelt haben. Mit im Schnitt nur einem Punkt pro Bundesliga-Spiel nach den internationalen Partien stehen die Schwaben in der Tabelle der sieben Europacup-Teilnehmer ganz hinten. Ausgerechnet den 3:1-Sieg gegen den FC Schalke 04 holte der VfB mit nur 43 Stunden Regenerationszeit.

Hier geht's direkt zur Bundesliga-Bilanz der deutschen Vertreter im Europapokal.

Quelle: spol/seeg/spol/sap