| 11.27 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Drmic: "Ich hoffe, es geht jetzt so weiter"

Josip Drmic: "Ich hoffe, es geht jetzt so weiter"
Josip Drmic im Spiel gegen Sevilla. FOTO: afp, PST/ej
Mönchengladbach. Trainer André Schubert hatte es vorbereitet. Er hatte Josip Drmic zuletzt auf dem Flügel getestet im Training. Nun kam der Ernstfall. Beim 4:2 im Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla verletzte sich Ibrahima Traoré früh. Schubert schickte Drmic und Thorgan Hazard, der normalerweise den Job auf dem Flügel macht, zum Warmlaufen und brachte dann den Schweizer, der eigentlich ein Mann für das Sturmzentrum ist. "Er hat früher auch beim FC Zürich auf dem Flügel gespielt", erinnerte Sportdirektor Max Eberl an Drmic‘ Vergangenheit in der Rolle, die er am Mittwoch bei Borussia zum ersten Mal spielte. Von Karsten Kellermann

Borussias Torhüter Yann Sommer freute sich für seinen Landsmann, dass er mehr Spielzeit bekam. "Er ist ein unglaublicher Stürmer, das hat er nicht verlernt. Er hatte eine schwierige Phase, ist aber ein Junge, der immer positiv geblieben ist. Ich gönne ihm, dass er gegen Sevilla reingekommen ist und ein gutes Spiel gemacht hat. Wir werden noch viel Freude an Josip haben", sagte Sommer. Drmic selbst war mit seiner Leistung zufrieden und sprach danach über die neue Rolle, die er spielte und seine Situation bei Borussia.

Herr Drmic, Sie sind beim 4:2 gegen den FC Sevilla überraschend auf dem Flügel eingewechselt worden, nachdem Ibo Traoré verletzt raus musste. Oder war es für Sie gar nicht so überraschend?

Drmic Überraschend war, dass ich so schnell in dieses Spiel reingeplatzt bin, weil Ibo sich verletzt hat. Das ist schade. Aber dass ich außen spielen kann, ist ja bekannt. Es ist sehr gut gelaufen, natürlich gibt es noch ein paar Kleinigkeiten, die ich verbessern muss. Ich habe mich jedoch erst mal riesig gefreut, wieder auf dem Platz zu stehen. Es hat richtig Spaß gemacht.

Sie waren am 1:0 und am 2:0 beteiligt. Erst haben das 1:0 durch Lars Stindl eingeleitet, dann haben Sie die Kombination initiiert, die Fabian Johnson zum 2:0 abschloss. Sind das die kleinen Dinge, die Ihnen Mut machen, dass es in Gladbach vorangeht mit Ihnen?

Drmic Klar, diese Sache muss ich einfach mitnehmen. Ich bin froh, dass ich dazu beigetragen habe, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Ich hoffe, es geht jetzt so weiter.

Es könnte schon am Samstag in Hoffenheim weitergehen, denn Ibo Traoré wird da wohl wegen seiner Muskelverletzung fehlen. Ihnen würde es sicher auch gut tun, mal zwei Spielen am Stück über eine längere Distanz zu spielen.

Drmic Klar, ich würde mich freuen, wenn ich von Beginn an spielen kann. Ich werde mich top vorbereiten, um mich anzubieten.

Gegen Sevilla, aber auch gegen Hannover, als Sie nach der Pause eingewechselt wurden, haben Sie viel Unterstützung von den Fans bekommen. Wie wichtig ist das für Sie?

Drmic Es macht mir viel Spaß, dass mich die Fans anfeuern, wenn ich eine gute Aktion habe, ob vorn oder auch defensiv, wenn ich den Ball erobere. Es fühlt sich sehr gut an, ich bin froh, dass der zwölfte Mann so hinter mir steht. Gerade in schwierigen Zeiten, die ich jetzt ja hatte, ist es natürlich wichtig, wenn die Fans hinter einem stehen.

War es schwer, immer positiv zu bleiben?

Drmic Es ist für jeden Spieler schwer, in solchen Situationen den kühlen Kopf zu behalten und ruhig zu bleiben. Aber ich habe tolle Unterstützung in meinem Umfeld, dem Trainer, dem Staff – alle helfen mir. Auf dem Platz haben mir meine Mitspieler sehr geholfen, welche Wege ich machen soll, ich habe viele Bälle bekommen. Es ist gut, dass wir so ein Team haben.

Yann Sommer hat gesagt, Borussia werde noch viel Spaß am Stürmer Josip Drmic haben.

Drmic (grinst) Er weiß ja, was ich alles drauf habe. Er kennt mich schon länger. Ich will es den Leuten hier auch zeigen, aber es braucht manchmal ein bisschen Zeit und Geduld, dann kommt das alles. Die Fans werden es sehen. Ich haue mich rein und dann wird es auch irgendwann belohnt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Josip Drmic: "Ich hoffe, es geht jetzt so weiter"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.