| 18.45 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Arango: "Ich spiele nächste Saison nicht mehr für Borussia"

Fotos: Arangos letzte Tage bei Borussia brechen an
Fotos: Arangos letzte Tage bei Borussia brechen an FOTO: Dieter Wiechmann
Mönchengladbach. Der Verein will weiter Gespräche führen. Aber alles deutet darauf hin, dass Juan Arangos Zeit bei Borussia Mönchengladbach im Sommer nach fünf Jahren enden wird. Während die Verantwortlichen noch nicht von einer definitiven Entscheidung sprechen, äußerst sich der Venezolaner anders. Von Karsten Kellermann

Borussia Mönchengladbach und Juan Arango (inklusive dessen Berater) haben sich am Mittwoch über die Zukunft des venezolanischen Zauberfußes am Niederrhein unterhalten. "Ich spiele in der nächsten Saison nicht mehr für Borussia", sagte Arango unserer Redaktion, als er nach dem Termin mit Sportdirektor Max Eberl den Borussia-Park verließ.

Zuvor hatte er indes gesagt, dass "es noch Gespräche gibt". Eberl sagte: "Wir haben gesprochen, allerdings ohne Ergebnis. Wir haben für die kommende Woche weitere Gespräche vereinbart." Im Interview mit Radio 90,1 sagte Trainer Lucien Favre: "Er wird bald 34. Wir werden alle älter. Aber wir sprechen weiter mit ihm und werden sehen."

Juan Arangos Freistoßtore für Borussia Mönchengladbach FOTO: dpa, Roland Weihrauch

Arangos Aussage klingt indes definitiv. Seine Zeit in Gladbach ist nach fünf Jahren vorbei.  Zumal er gegenüber der Bild gesagt hatte: "Gladbach hat mir ein Jahr Verlängerung angeboten, aber man sagte mir, ich wäre nicht mehr gesetzt. Schade, ich liebe Borussia und die Bundesliga, wäre gern geblieben." Arangos Zukunft liegt wohl beim mexikanischen Erstligisten Xolos Tijuana.

Am Wochenende schien es, als sei der lange vermutete Abschied des 33-Jährigen doch aufgeschoben. Beim Spiel gegen Mainz hatte der Klub nur Torhüter Marc-André ter Stegen, der zum FC Barcelona geht, verabschiedet. "Das sagt doch alles", äußerte sich Präsident Rolf Königs mit Blick auf Arango und den Niederländer Roel Brouwers.

Bundesliga 13/14: Arango trifft erstmals per Kopf FOTO: dpa, ve hak

Im Gegensatz zu Arango bleibt Brouwers wohl Borusse. "Wir hatten sehr gute Gespräche", sagte Eberl und deutete an, dass man sich wohl einigen werde. Brouwers hatte am Sonntag unserer Redaktion gesagt, dass er guter Hoffnung sei, ein weiteres Jahr in Gladbach zu bleiben. Nun steht die Verlängerung seines auslaufenden Vertrages offenbar bevor.

(seeg)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Juan Arango: "Nächste Saison nicht mehr für Borussia Mönchengladbach"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.