| 00.00 Uhr
Borussia Mönchengladbach
Mike Hanke besucht seine Ex-Kollegen
Mönchengladbach. Mike Hanke ist wieder da. Aber nur auf Stippvisite. Er hat beim SC Freiburg, für den er künftig spielt, eine Woche frei und ist zurückgekehrt, um seinen Umzug von Neuss in den Breisgau vorzubereiten.

Hanke nutzt die Zeit auch, um seine alten Kumpels aus Gladbach wiederzusehen. Mit Thorben Marx war er am Montag essen. Gestern tauchte Hanke beim Training der Borussen auf. Es gab ein großes Hallo. Trainer Lucien Favre, Luuk de Jong und Patrick Herrmann begrüßten ihn per Handschlag.

Nach der Übungseinheit ging Hanke auch in die Kabine – jenen Ort, in dem er zweieinhalb Jahre für die gute Laune zuständig war. Den Job hat er nun auch in Freiburg. "Wir freuen uns alle auf die Europa League. Wir wissen, dass es schwer wird. Aber wir wollen die Vorfreude in positive Energie umsetzen", sagte Hanke. Er ist ein radikaler Positiv-Denker. Er will seinen neuen Kameraden mit seiner Routine helfen. Schon oft musste er in Freiburg von seinen Europapokal-Erlebnissen mit Gladbach berichten.

Und wie ist er, der verrückte Christian Streich, der Freiburg trainiert? "Wie er im Fernsehen rüberkommt: ein richtig guter Typ", sagte Hanke. Auch sein Nachfolger in Gladbach, der in Freiburg sein Vorgänger war, ist zuweilen noch Thema beim Sportclub. "Alle sagen, dass Max Kruse gut zu Gladbach passt. Aber eigentlich schauen wir nur nach vorn", sagte Hanke. 

Quelle: RP