| 18.03 Uhr

Borussia Mönchengladbach
So geht es in der Europa League weiter

Einnahmen im Europapokal 2016/17
Einnahmen im Europapokal 2016/17
Mönchengladbach. Hand aufs Herz: Können Sie die Hymne der Europa League summen? Vermutlich nicht, und wenn doch, dann Kompliment! Mindestens zweimal wird sie im Februar vor einem Borussia-Spiel erklingen- Von Jannik Sorgatz

Sie ist weniger pompös als ihr Pendant aus der Champions League, das an die britische Krönungshymne angelehnt ist, eher an die Melodie einer Quizshow erinnernd. Die Bühne, auf der sich Borussia dann bewegt, ist kleiner, aber sie ist immer noch international. Gladbach hat sein Ziel erreicht, das der Verein direkt nach der Auslosung Ende August kommuniziert hatte, und das sogar schon vor dem letzten Spieltag der Gruppenphase.

Zum Einprägen bis Mitte Februar: die Europa-League-Hymne:

Der Fernsehsender Sport1 zählte am Mittwochabend auf Twitter zu den ersten Gratulanten: "Wir freuen uns nächstes Jahr auf Euch in der Europa League. Die ist eh cooler." Nach den Bundesliga-Aufstiegen sangen die Borussia-Fans "Nie mehr DSF!", weil der Sport1-Vorgänger-Sender Gladbach mit Vorliebe für die Montagsspiele der 2. Bundesliga auswählte. Hätte ihnen vor acht Jahren jemand versprochen, dass die Rückkehr donnerstags im internationalen Geschäft erfolgen würde, wären sie wohl schnell versöhnt gewesen.

Wir blicken zurück auf die fünf Spiele, die Borussia dort hingebracht haben, und erklären, wie es weitergeht.

Die Gruppenphase Eine Klatsche zum Auftakt, eine knappe 1:2-Niederlage im zweiten Spiel – es begann genauso wie in der Vorsaison. Unter André Schubert gab es nun zehn Champions-League-Spiele, lediglich beim 0:4 gegen Manchester City Mitte September hatte Borussia keine Chance. Das ist beachtlich.

Vier Punkte gegen Celtic Glasgow waren Pflicht, sie wurden mit einer sehr guten Leistung – das 2:0 in Schottland ist bis jetzt wohl das Highlight der Saison – und einer ordentlichen beim 1:1 zu Hause eingefahren. Da Celtic im eigenen Stadion 3:3 gegen Manchester spielte, musste Gladbach nachziehen, was mit dem Unentschieden am Mittwoch etwas überraschend, aber verdient gelang.

Die Entwicklung Vergangene Saison reichten fünf Punkte aus sechs Spielen nur für den vierten Platz. Jetzt ist der dritte Rang mit fünf Punkten aus fünf Spielen vorzeitig gesichert. In der Summe war die Gruppe mit Celtic, Manchester und Barcelona genauso stark, aber mit Juventus Turin und FC Sevilla war die Spitzenklasse gleichmäßiger verteilt.

Nun muss sich Borussia beileibe nicht dafür rechtfertigen, sich realistische Ziele gesetzt und sie auch erreicht zu haben. Schubert erinnerte vor dem Manchester-Spiel noch einmal an die Debatte, die vor einem Jahr geführt wurde, ob Borussia etwas in der Königsklasse zu suchen haben. Nach nunmehr elf Auftritten im wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt lässt sich sagen, dass Gladbach mehr war als nur staunender Teilnehmer. Staunen durfte Barcelona, während City genug mahnende Worte Pep Guardiolas zu hören bekommen haben dürfte und Borussia schon kannte.

"Die Mannschaft wächst mit jedem internationalen Spiel", sagte Yann Sommer. "Man hat in dieser Saison gesehen, dass wir ein sehr würdiger Teilnehmer sind, der manchmal noch ein Quäntchen Glück braucht, damit es zu mehr reicht."

Die Statistik Sechs Heimspiele in der Champions League, immer das 1:0 erzielt – dass daraus nur ein Sieg wurde, verleiht der Bilanz einen Haken, ist aber natürlich auch der Klasse der Gegner geschuldet. Am zweiten Platz hätte Borussia nur mit einem Punkt gegen Barca und einem Heimsieg gegen Celtic schnuppern dürfen. Doch selbst dann wäre es nach Manchester Sieg gegen Barca, unwahrscheinlich gewesen.

Die nächste Runde Zum dritten Mal steht Gladbach im Sechzehntelfinale der Europa League. Die beiden Spiele finden am 16. und 23. Februar 2017 statt. Das Achtelfinale wäre am 9. und 16. März. Kommt Borussia gleichzeitig ins Viertelfinale des DFB-Pokals stünden in dieser Phase sechs Englische Wochen mit 13 Spielen in 44 Tagen an.

Die Auslosung Am 12. Dezember erfährt Borussia um 13 Uhr in Nyon, wer ihr Gegner sein wird.

Die Setzliste Im ersten Topf tummeln sich die zwölf Gruppensieger aus der Europa League und die vier besten Gruppendritten aus der Champions League. Momentan zählt Borussia dazu. Holt sie in Barcelona keinen Punkt, wird sie allerdings auf jeden Fall von Tottenham Hotspur oder ZSKA Moskau überholt, die gegeneinander spielen.

Die Finanzen Fix gibt es 500.000 Euro im Sechzehntelfinale, genauso viel wie für den Punkt gegen Manchester City. Hinzu kommen die Zuschauer- und TV-Einnahmen. Mindestens 36 Millionen Euro hat Borussia in dieser Saison sicher, das ist ein neuer Vereinsrekord.

 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: So geht es in der Europa League weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.