| 20.50 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Stranzl spielt beim 2:2 gegen Bursaspor eine Stunde

Ritter rettet Remis gegen Bursaspor
Ritter rettet Remis gegen Bursaspor FOTO: Dirk Päffgen
Herne. Bei Sturm und Regen hat Borussia Mönchengladbach die erste richtige Niederlage der Vorbereitung verhindert. Marlon Ritter traf in Herne gegen den türkischen Erstligisten Bursaspor spät zum 2:2-Ausgleich. Von Jannik Sorgatz

Bemerkenswerteste Personalie in einer – gegenüber dem 2:1 gegen den FC Porto – auf allen Positionen veränderten Fohlenelf war die Rückkehr von Abwehrchef Martin Stranzl. Auf der Doppelsechs durften Havard Nordtveit und Djibril Sow ran. Im Angriff hieß das Duo Branimir Hrgota und Josip Drmic.

Borussia begann mit Rückenwind – sowohl in Bezug aufs Wetter als auch spielerisch. Nachdem erste Kombinationsversuche im entscheidenden Moment noch gescheitert waren, hatte Tsiy-William Ndenge die erste dicke Möglichkeit. Sein Schlenzer mit links aus 20 Metern klatschte an den Pfosten. In den Folgeminuten sorgten besonders Sow, Marlon Ritter und Hrgota weiter für Tempo.

Nach einer Viertelstunde kam Bursaspor allmählich ins Spiel, griff vor allem über die Flügel an. Die ersten Flankenversuche gerieten noch zu ungenau. Dann hatte Tomas Necid mit einem Drehschuss aus dem Zentrum die große Chance zum Führungstreffer. Tobias Sippel wäre machtlos gewesen gegen den leicht abgefälschten Ball.

Bei Borussia haperte es in der Folge am Spielaufbau, der Gegner versuchte es weiter über die Außenbahnen. Eine gefährliche Hereingabe klärte Alvaro Dominguez am zweiten Pfosten zur Ecke. Als die Favre-Elf sich nach einer halben Stunde mal wieder vorne zeigte, schlug Bursaspor mit einem schnellen Angriff zu: Cedric Bakambu rundete eine auffällige erste Hälfte mit dem Führungstreffer für die Türken ab. Dabei blieb es zur Pause, an sich nicht unverdient, doch bei Ndenges zweitem Aluminiumtreffer (diesmal mit rechts an die Latte) hatte Bursaspor großes Glück.

Fotos: Borussia besiegt Porto mit 2:1 FOTO: Dieter Wiechmann

Zur zweiten Hälfte brachte Favre lediglich Christofer Heimeroth für Sippel. Der 33-Jährige war bei einem Steilpass auf Volkan Sen gleich gefordert, eilte aber rechtzeitig aus dem Tor. Eine Weile tat sich nichts, bis Ritter einen Freistoß gefühlvoll in die Mitte brachte. Stranzl war knapp vor eingewechselten Torwart Mert Günok am Ball und bekam dessen Faust ins Gesicht – der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Den verwandelte Drmic sicher, sein dritter Treffer in der Vorbereitung.

Stranzls Comeback war nach einer Stunde beendet. In der 63. Minute ging Bursaspor zum zweiten Mal in Führung. Der Chile Cristobal Jorquera ließ Heimeroth mit einem sehenswerten Dropkick aus der Drehung keine Chance. Beinahe fiel das 1:3 aus Borussensicht, als Ritter hinten aushalf und Bakambu den Ball auflegte. Der Fallrückzieher des Kongolesen ging knapp vorbei.

Eine Viertelstunde vor dem Ende brachte Ibrahima Traoré noch einmal frischen Wind ins Spiel. Mit einem seiner unverkennbaren Linksschüsse forderte er Günok alles ab. Drmic traf den Keeper mit kurzer Reaktionszeit am Kopf. In der 81. Minute gelang doch noch der Ausgleich: Wiederum Drmic zog mehrere Gegenspieler auf sich und bediente Ritter, als sich keine Lücke zum Schießen auftat. Der 20-Jährige blieb äußerst cool.

Anschließend passierte nichts mehr. Abgesehen von der Niederlage im Elfmeterschießen gegen den Hamburger SV bleibt Borussia damit ungeschlagen in der Vorbereitung. Die letzte Herausforderung vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal beim FC St. Pauli heißt am 1. August Newcastle United.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Stranzl spielt beim 2:2 gegen Bursaspor eine Stunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.