| 19.30 Uhr

Grifos Tegernsee-Tagebuch
"Ronaldinho war früher mein Idol"

Tagebuch von Vincenzo Grifo: "Ronaldinho war früher mein Idol"
Vincenzo Grifo (24), Borussias neuer Offensivmann, schreibt während des Trainingslagers am Tegernsee exklusiv für die RP. FOTO: Dirk Päffgen
Rottach-Egern. In seinem neuesten Tagebuch-Eintrag erklärt, Vincenzo Grifo, warum Ronaldinho in seiner persönlichen Rangliste der Lieblingsfußballer noch vor Messi und Ronaldo steht.

Ciao vom Tegernsee!

Ich habe ja schon berichtet, dass mein Lieblingsklub früher Inter Mailand war. Aber mein Lieblingsspieler, dem ich als Kind sehr, sehr gern beim Kicken zugeschaut habe, spielte für den FC Barcelona: Ronaldinho.

Es hat mir tierisch gefallen, was er am Ball alles konnte. Er hat Sachen gemacht, die kein anderer konnte. Natürlich habe ich immer versucht, es nachzumachen, wenn ich auf dem Bolzplatz oder beim Training war, aber das war ja kaum möglich. Wahnsinn, was der mit der Kugel anstellen konnte. Egal, was mit dem Ball gemacht, es hatte einen Sinn, alles sah immer leicht und locker aus. Ronaldinho ist ein Instinktfußballer. Mir gefällt auch, dass er immer als sehr fröhlicher Mensch rüberkommt und viel lacht. So bin ich auch.

Wenn man dann selber Profi ist, hört es auf, wirklich Idole zu haben. Man schätzt natürlich immer noch einen Cristiano Ronaldo, der jedes Jahr 50 oder 60 Tore macht und das über so viele Jahre. Genauso schätzt man das, was Lionel Messi kann. Ich finde beide cool, weil ich weiß, wie viel man arbeiten muss, um das zu erreichen, was sie erreicht haben.

Sicherlich schaut man auf die Sachen, die Spieler wie die beiden können, aber dass sie Idole sind wie früher Ronaldinho es war, das kann ich nicht sagen. Ich habe mich selbst als Spieler entwickelt und ich bin ich.

Euer Vince

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tagebuch von Vincenzo Grifo: "Ronaldinho war früher mein Idol"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.