| 11.20 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Ultra ab Dienstag wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Borussia Mönchengladbach: Ultra ab Dienstag wegen versuchten Totschlags vor Gericht
Der Vorfall ereignete sich im Dezember des vergangenen Jahres in der Nordkurve des Borussia-Parks. FOTO: imago
Mönchengladbach . Es begann mit einer Kleinigkeit: Nachdem ein Fußball-Fan von einem anderen mit Bier bekleckert wurde, soll er zugetreten haben. Am Dienstag steht er wegen versuchten Totschlags vor Gericht.

Ein laut Anklage führender Vertreter der Mönchengladbacher Fan-Szene steht am Dienstag (18.10.) nach einem folgenschweren Angriff auf einen anderen Fan wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Der 29 Jahre alte Vorsänger einer Ultra-Gruppierung soll das damals 36 Jahre alte Opfer vor einem Bundesligaspiel im Dezember 2015 durch einen Tritt gegen das Gesicht lebensgefährlich verletzt haben - weil sein Opfer ihn zuvor mit verschüttetem Bier getroffen hatte. Der 36-Jährige fiel nach Gerichtsangaben hintenüber, schlug mit dem Kopf auf und verlor das Bewusstsein.

Das Opfer war nach dem Angriff mit Hirnblutung ins Krankenhaus gebracht worden und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Außerdem war die zerbrochene Zahnprothese in die Luftröhre geraten. Der mutmaßliche Täter ist wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung angeklagt, wie das Gericht mitteilte. Das Opfer ist Nebenkläger in dem Prozess.

Anlass für den Angriff war laut Anklage verschüttetes Bier. Das angetrunkene Opfer war demnach mit einer Lage Bier auf einem Tablett mit dem Vorsänger zusammenstoßen und hatte Bier auf seine Kleidung verschüttet. Darüber verärgert soll der 29-Jährige den Angetrunkenen geschubst haben und ihm einen harten Tritt ins Gesicht versetzt haben.

 

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Ultra ab Dienstag wegen versuchten Totschlags vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.