| 21.44 Uhr

Unterwegs mit Borussia
Ungewohnte Szenen am Tegernsee

Unterwegs mit Borussia Mönchengladbach: Viele Premieren und Vize-Präsidenten auf dem Fahrrad
Trainingslager am Tegernsee, Tag 2: Hans Meyer auf dem Rad. FOTO: Karsten Kellermann
Von Karsten Kellermann

Es war der Tag der Premieren am Tegernsee. Havard Nordtveit und Oscar Wendt hüpften am frühen Morgen zum ersten Mal in den See, bevor sie sich zum ersten Frühstück des Trainingslagers in den Speiseraum begaben. Und Thorgan Hazard, der neue Belgier, gab sein erstes großes Interview als Borusse.

Nach dem Mittagessen stand er den mitgereisten Journalisten, mehr als 20 waren es, Rede und Antwort. Zuvor war Julian Korb der erste Gast im eigens eingerichteten Postbank-Presseclub im Garten-Pavillon des Hotels Überfahrt.

Fotos: Trainingslager am Tegernsee: Tag 2 FOTO: Dirk Päffgen

Die Borussen absolvierten natürlich auch ihre ersten beiden Trainingseinheiten im "Lager" in Rottach-Egern. Und sie bekamen zu spüren, was Trainer Lucien Favre meinte, als er sagte: "Es wird sehr, sehr intensiv." Zweieinhalb Stunden dauerte das Vormittagstraining. Da waren die Temperaturen indes recht angenehm, denn es war noch leicht bewölkt. Am Abend war das anders: Es war warm geworden, zeitweise brannte die Sonne gar. Und die Borussen mussten Rennen: Steigerungsläufe waren angesagt.

So sahen die Herren Profis dann auch recht geschafft aus, als sie nach getaner Arbeit auf ihre Fahrräder kletterten und zurückradelten zum Hotel. Nicht nur die Profis und das Trainerteam hatten sich angesichts der wegen des Seefestes gesperrten Straßen im Ortskern für die sportliche Variante entschieden. Auch die Vize-Präsidenten Siegfried Söllner und Rainer Bonhof radelten die Strecke hin und zurück.

Gleiches galt für Präsidiumsmitglied Hans Meyer, der vor seiner Abfahrt noch einmal eine Lobesrede auf den WM-Helden Christoph Kramer hielt. "Es ist unglaublich, was er geschafft hat. Es spricht für ihn, dass sich der Bundestrainer im Finale für ihn entschieden hat. Er muss tolle Arbeit im Training gemacht haben", sagte Meyer.

Borussia: Der Kader der für die Saison 14/15 FOTO: Dirk Päffgen

Währende Meyer erzählte radelte Eberl an ihm vorbei: "Hey, ich dachte, ihr wärt meine Bodyguards!", rief er ihm hinterher. Eberl schaute sich kurz um und sagte: "Wohl mehr Body als Guard" – und schon war er entschwunden. Meyer bildete also an diesem Abend eine Ein-Mann-Verfolgergruppe. Ob er das Haupftfeld noch erreicht hat, ist nicht bekannt.

Schon am Morgen kam es zu unbekannten Szenen: Kaum war Borussia-Boss Rolf Königs in die Nähe des Traingsareals gekommen, gab es schon Foto- oder Autogrammwünsche. "R. Königs 15.7.2014" schrieb er dann total leserlich auf Trikots und sonstiges – ganz anders sehen die Schriftzüge der Spieler aus, die sind verschnörkelt oder kaum leserlich. Gut, dass die Fußballer ihre Rückennummern dazu schreiben, so weiß der Autogrammjäger wenigstens auch im Nachhinein, wer gemeint ist mit dem Gekritzel.

Königs hat natürlich keine Nummer, die er zu seinem Namen setzt. Und wenn es eine wäre, dann "die 10", sagt der Borussen-Boss. Die Zahl des Spielmachers also.

Das ist Max Kruse FOTO: dpa, te jai

Königs war sehr erfreut, dass schon am ersten Tag des "Lagers" fast 200 Fans am Trainingsplatz waren, um den Borussen auf die Füße zu schauen. Es gab eine Vorführung in Überlänge, zweieinhalb Stunden dauerte die Vormittagseinheit. "Viele Fans, die hier sind, sind alte Bekannte, die ich schon in vielen anderen Trainingslagern getroffen habe", sagte Königs.

Er hat viel Freude an der Reiselust der Fans. "Die Fans sind unsere Kernkapital, wir sind ja ein Mitgliederverein und leben das." Abend waren viele der Fans im zünftigen Bayern-Outfit unterwegs. In der Lederhose ging es dann zum Seefest. Viele verbinden den Besuch im "Lager" fast schon traditionell mit dem Sommerurlaub. Zudem kommen viele Gladbach-Freunde aus der Region mal vorbei, um sich ihre Lieblinge aus der Nähe anzuschauen.

Wenn dann das Training vorbei ist, können die Fans reichlich  Autogramme "abgraben". Auch können sie sich mit allerlei Devotionalien eindecken. Denn nicht nur das Fanprojekt ist mit seinem Mobil da, sondern auch der Fan-Truck, Borussias mobiler Fanshop. Die Borussen haben extra für das Trainingslager ein Heft herausgegeben. "Fohlenelf am Tegernsee" heißt es und enthält auch "Regeln und Wissenswertes für ein erfolgreiches Trainingslager". Es ist ein Leitfaden für die Fans. Es muss ja alles seine Ordnung haben.

Dass die Borussen schon zum dritten Mal nach Rottach-Egern gekommen sind, freut auch den ersten Bürger der Gemeinde. "Wir sind ein stolzer Gastgeber", versichert Christian Köck. Er gibt den mitgereisten Fans Tipps für Ausflüge: Radtouren, eine Seilbahnfahrt auf den Wallberg, Ausflüge die Nachbarorte – und natürlich ein Bad im See. "Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Tegernsee eine angenehme Badetemperatur hat", versichert er. Köck ist "optimistisch, dass in Rottach-Egern erneut der Grundstein für eine erfolgreiche Spielzeit gelegt wird und Borussia ihre Saisonziele erreicht".

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterwegs mit Borussia Mönchengladbach: Viele Premieren und Vize-Präsidenten auf dem Fahrrad


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.