1. Bundesliga 17/18
| 17.53 Uhr

Köln - Hamburg 2:1
Spahic sieht Rot, Modeste schießt Köln zum Sieg

Spahic sieht in Köln zu Unrecht Rot
Spahic sieht in Köln zu Unrecht Rot FOTO: Screenshot Sky
Köln. Dank einer krassen Fehlentscheidung von Deniz Aytekin bleibt der 1. FC Köln in der Spitzengruppe der Bundesliga. Der FC setzte sich mit 2:1 gegen den Hamburger SV durch. Von Martin Beils

Lewis Holtby hatte die Gäste in Führung gebracht. Dem eingewechselten Philipp Hosiner gelang der Ausgleich. Und dann kam Aytekin. Bei einem Konter über Hosiner stolperte Anthony Modeste nach einem Kontakt mit dem bis dahin überragenden Hamburger Abwehrspieler Emir Spahic in dessen Strafraum und fiel auf den Rasen. Der Schiedsrichter erkannte auf Notbremse und stellte Spahic vom Platz. Modeste verwandelte den Strafstoß (81.). Die Kölner, die in ihrem nächsten Heimspiel Borussia Mönchengladbach zum rheinischen Derby empfangen, stehen mit sieben Zählern aus drei Partien glänzend da. Beim HSV richtet sich der Blick schon wieder nach unten.

Die Hausherren fanden im ersten Abschnitt ihren Angreifer Anthony Modeste noch nicht. Der aus Hoffenheim an den Rhein gewechselte Stürmer bekam von der Innenverteidiger der Hamburger kaum Raum. Damit war ein wichtiger Weg für den FC versperrt. Lange Pässe auf den "Zielspieler" Modeste - das war in der vergangenen Woche im Spiel gegen den VfL Wolfsburg ein Erfolgsrezept der Kölner. Doch Hamburgs Trainer Bruno Labbadia hat dem zweimaligen Fast-Absteiger Stabilität in der Defensive verordnet. Angeführt vom Bosnier Emir Spahic präsentierten sich die Hanseaten als ein deutlich unangenehmerer Gegner als in der Vorwoche die Wölfe.

Hosiner erzielt erstes Tor nach Tumor-Schock FOTO: dpa, ve kno

Allenfalls mit Einzelaktionen von Leonardo Bittencourt oder Simon Zoller oder langen Pässen von Kevin Voigt brachte der FC das Bundesliga-Gründungsmitglied ein wenig in Verlegenheit. Nennenswerte Chancen sprangen dabei allerdings nicht heraus. Auf der anderen Seite musste FC-Torwart Timo Horn ein paar Mal zupacken, echte Gefahr entwickelten die Gäste aber auch nicht.

HSV-Torhüter René Adler kommt eigentlich gern nach Köln. Hier hat er als Profi von Bayer Leverkusen lange gelebt, und von hier stammt seine Freundin, die Schauspielerin Lilly Holunder. Der Köln-Trip an diesem Samstag war allerdings ein unglücklicher. Der ehemalige Nationaltorwart musste sich wegen einer Schulterverletzung, die er sich bei einem beherzten Einsatz zugezogen hatte, auswechseln lassen. In Andreas Hirzel gab ein weiterer aus der derzeit sehr geschätzten Garde der Schweizer Torhüter sein Bundesliga-Debüt.

Nach dem Seitenwechsel fanden sich die Kölner zu spät. Einen schnellen Angriff über Sven Schipplock schloss Lewis Holtby zum Führungstreffer für den HSV ab (47.). Dem Kölner Spiel fehlten die Frische und der Optimismus der ersten Spiele. Auch das Publikum konnte sich erst spät dazu aufraffen, sein Team mit der üblichen Leidenschaft anzufeuern. Horn vereitelte eine Großchance für Ivo Illicevic, auf der Gegenseite schoss Modeste knapp drüber. Erst diese Szene nach gut einer Stunde brachten Leben in die mit 50.000 Zuschauern ausverkaufte Bude.

Adler muss in Köln ausgewechselt werden FOTO: afp, PST/agz

Trainer Peter Stöger stärkte die Offensive, als er Mitte des zweiten Abschnitts die Zugänge Milos Jojic und Philipp Hosiner für die Defensivkräfte Matthias Lehmann und Pawel Olkowski brachte. Modeste und Hosiner boten sich Chancen zum Ausgleich. Seine zweite Möglichkeit nutzte Hosiner. Der Österreicher, der vor Saisonbeginn aus Frankreich gekommen war und gegen den HSV sein Bundesligadebüt gab, erzielte das 1:1 nach Flanke von Jonas Hector aus kurzer Distanz. Nach dem Elfmetertor für Köln, vergab Cleber in der 90. Minute die große Chance zum Ausgleich, anschließend hatte Köln das 3:1 auf dem Fuß, Bittencourt schloss einen Konter in Überzahl aber nachlässig ab.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

1. FC Köln besiegt Hamburger SV, Emir Spahic sieht Rot


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.