1. Bundesliga 17/18
Infostrecke

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

Die Zahlen und Fakten zum 11. Spieltag der Bundesliga-Saison 2017/18.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

TORE: In den Partien des 11. Spieltags 27 Tore - dies entspricht einem Schnitt von 3 Treffern pro Spiel. Doppelt traf nur Hoffenheims Stürmer Sandro Wagner in Köln. Der Münchner Robert Lewandowski führt die Torjägerliste mit elf Treffern vor dem Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (10) an.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

ZUSCHAUER: Zu den Begegnungen des 11. Spieltags strömten 405.503 Zuschauer in die Stadien - im Schnitt 45.055. Ausverkauft waren die Stadien in Freiburg (24.000 gegen Schalke), Frankfurt (51.500 gegen Bremen) und in Dortmund (81.360 gegen München) Die Gesamtzuschauerzahl in dieser Saison beträgt damit 4.436.895 (Schnitt: 44.817). 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

PLATZVERWEISE: In den Spielen des 11. Spieltags wurde ein Spieler des Feldes verwiesen. Dzenis Burnic vom VfB Stuttgart sah in Hamburg wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. In der laufenden Saison gab es damit 15 Platzverweise (10 Rote Karten/5 Gelb-Rote Karten). In der vergangenen Spielzeit wurden 56 Spieler vorzeitig zum Duschen geschickt (28 Rote Karten/28 Gelb-Rote Karten). 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

ELFMETER: Am 11. Spieltag wurde drei Strafstöße verhängt. Stuttgarts Daniel Ginczek zeigte in Hamburg keine Nerven und verwandelte einen Handelfmeter (nach Videobeweis). Ebenfalls nach Anwendung des Videobeweis trat Sandro Wagner für 1899 Hoffenheim in Köln an und verwandelte einen Foulelfmeter. Nationalspieler Mario Gomez vom VfL Wolfsburg setzte gegen Hertha BSC (ebenfalls nach Videobeweis) einen Foulelfmeter an die Latte. Im Duell Schütze gegen Torwart steht es damit 23:6. In der Spielzeit 2016/2017 gab es 98 Elfmeter. Davon wurden 71 verwandelt, 27 verschossen. 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

EIGENTORE: Am 11. Spieltag traf kein Spieler ins eigene Netz. Insgesamt wurden in dieser Spielzeit vier Eigentore registriert. Das nächste ist das 1000. in der Geschichte der Bundesliga. In der vergangenen Saison gab es insgesamt 17 Eigentore. 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

JUBILÄUM: Dortmunds Verteidiger Ömer Toprak absolvierte im Spitzenspiel gegen Bayern München am Samstag sein 200. Bundesligaspiel. Der türkische Nationalspieler lief in der Beletage bisher für drei Vereine auf und absolvierte 38 Partien für den SC Freiburg, 154 für Bayer Leverkusen sowie acht für den BVB.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

JUBILÄUM II: Der Hamburger SV feierte gegen Aufsteiger VfB Stuttgart mit dem 3:1 den 500. Heimsieg in der Bundesliga. Von den 922 Begegnungen im Volksparkstadion musste sich der HSV 197-mal geschlagen geben, 225-mal wurden die Punkte geteilt.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

TORFLAUTE: Seit Sonntag ist der 1. FC Köln die vierte Mannschaft in der Bundesliga-Historie, die nach elf Spielen nur vier Tore erzielt hat. Eintracht Frankfurt 1970/71 und der HSV 2014/15 hatten ebenfalls eine solch katastrophale Tor-Ausbeute. Erst am Freitag stieg Werder Bremen in den Kreis der Teams mit der Abschlusschwäche auf. 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

KLASSIKER: Borussia Dortmund und Rekordmeister Bayern München kreuzten in Dortmund zum 97. Mal die Klingen in der Bundesliga. Schon vor dem 3:1-Sieg am Samstag hatten die Münchner die deutlich bessere Bilanz vorzuweisen. 44 Siegen der Münchner stehen nunmehr 24 Niederlagen gegenüber, 29-mal trennten sich beide Teams Remis.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

REKORD-NIEDERLÄNDER: Bayern-Star Arjen Robben hat am Samstag im Spitzenspiel bei Borussia Dortmund seinen 93. Bundesliga-Treffer erzielt und ist nunmehr alleiniger niederländischer Rekordtorschütze in der Bundesliga. Der Münchner überholte damit Willi "Ente" Lippens, langjähriger Linksaußen bei Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund. Lippens erzielte in 242 Einsätzen 92 Tore für die Revierklubs in der höchsten deutschen Spielklasse. 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

"GASTARBEITER": Arjen Robben steigt ebenfalls zum besten ausländischen Torjäger von Branchenprimus Bayern München auf und lässt den bisherigen Rekordhalter Giovane Elber (Brasilien, 92 Tore) hinter sich. Es folgen Robert Lewandowski (Polen, 88) vor Claudio Pizarro (Peru, 87), Roy Makaay (Niederlande, 78) sowie Franck Ribery (Frankreich, 75).

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

QUICKIE: Berlins bosnischer Goalgetter Vedad Ibicevic erzielte in Wolfsburg nach 22 Sekunden das schnellste Tor in dieser Spielzeit. Kurios: Der Gastgeber aus Niedersachsen hatte zuvor den Anstoß ausgeführt. Die schnellsten Tore in der Bundesliga-Historie erzielten Kevin Volland (1899 Hoffenheim) gegen Bayern München sowie Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen) gegen Borussia Dortmund nach jeweils neun Sekunden.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

SERIEN: Werder Bremen wartet auch nach Abschluss des 11. Spieltags und der 1:2-Pleite in Frankfurt weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Nie zuvor musste die Norddeutschen in ihrer Vereinsgeschichte solange auf den ersten Erfolg warten. Es ist zudem die längste Serie ohne Sieg in der Vereinsgeschichte der Bremer - saisonübergreifend wartet Werder nunmehr seit 14 Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. Die Eintracht aus Frankfurt bleibt im fünften Spiel in Serie ungeschlagen und feierte dabei drei Siege. Schalke 04 bleibt nach dem 1:0-Sieg in Freiburg auch im fünften Spiel in Serie ungeschlagen, konnte dabei drei Partien für sich entscheiden. Der Sportclub Freiburg kassierte die zweite Niederlage in Folge und wartet seit vier Runden auf einen Sieg. Für die Breisgauer endete am Samstag eine Serie von zuvor Freiburg neun Heimspielen ohne Niederlage.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

SERIEN II: Mainz trennt sich in Mönchengladbach 1:1 von den Gastgebern und spielt damit zweimal Remis in Folge. Die Rheinhessen warten seit zehn Auswärtsspielen auf einen Sieg. Bayer Leverkusen baut seinen Saisonrekord aus, verliert nach dem 1:1 in Augsburg erneut nicht und ist somit sechs Spiele ungeschlagen. Dem Hamburger SV glückt gegen Stuttgart (3:1) der erste Sieg nach dem zweiten Spieltag (3:1 in Köln). Zwischenzeitlich setzte es gleich sieben Niederlagen für den Bundesliga-Dino. Bayern München holt in Dortmund den vierten Sieg in Serie. Dortmund wartet nunmehr seit vier Runden auf einen Sieg, musste dabei gleich drei Niederlagen hinnehmen.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

200: Davie Selke war der 200. unterschiedliche Torschütze in der Bundesliga-Historie der Berliner.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

162: Robert Lewandowski erzielte sein 162. Bundesliga-Tor und zog im ewigen Ranking mit Karl-Heinz Rummenigge auf Platz 11 gleich.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

22,8: RB Leipzig begann mit seiner jüngsten Elf in der Bundesliga-Geschichte und auch in der 2. Bundesliga oder 3. Liga waren die Sachsen noch nie mit einer so jungen Elf aufgelaufen (22,8 Jahre).

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

14: Die Bremer sind saisonübergreifend seit 14 Spielen sieglos, das hatte es nie zuvor in Werders Bundesliga-Geschichte gegeben. 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

12: Nie zuvor flog in der Bundesliga-Historie ein Spieler früher mit Gelb-Rot vom Platz als Dzenis Burnic. Den einstigen Hannoveraner Mame Diouf hatte es am zehnten Spieltag 2013/14 gegen Hoffenheim auch einmal in der zwölften Minute erwischt. 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

7: Der VfL Wolfsburg musste sich im siebten Bundesliga-Spiel unter Martin Schmidt zum siebten Mal mit einem Unentschieden begnügen. Die Niedersachsen stellten damit ihren historischen Remis-Rekord ein. In der Bundesliga-Historie gab es überhaupt nur eine längere Unentschieden-Serie (acht in Folge von Waldhof Mannheim im Jahr 1985).

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

6: Erst zum zweiten Mal verlor der VfB Stuttgart die ersten sechs Gastspiele einer Bundesliga-Saison, zuvor war dies nur im Abstiegsspieljahr 1974/75 passiert.

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

2: Köln bleibt nach elf Spieltagen bei zwei Punkten stehen. Weniger Zähler hatte in der Bundesliga-Geschichte zu diesem Zeitpunkt noch kein Team. 

11. Spieltag: Zahlen und Fakten

1: Vedad Ibisevic traf als einziger Ligaspieler in der Bundesliga-Historie nun schon viermal in der 1. Spielminute.