1. Bundesliga 16/17
| 15.07 Uhr

TV-Quoten
Amerikaner gucken lieber Bayer als Bayern

Leverkusen - Hoffenheim
Leverkusen - Hoffenheim FOTO: afp, SS/DG/apr
Nach einem Senderwechsel zu Saisonbeginn hat die Bundesliga am ersten Spieltag nur schwache Quoten im US-Fernsehen erreicht. Die meisten Zuseher auf den Kanälen Fox Sports 2 und Fox Deportes (spanischsprachig) hatte das Spiel zwischen Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim am Samstag ab 9.30 Uhr US-Ostküstenzeit (durchschnittlich 74.000).

Auf Rang zwei folgte das Eröffnungsspiel der Bundesliga zwischen dem FC Bayern und dem Hamburger SV (54.000) am Freitag um 14.30 Uhr US-Ostküstenzeit.

Die Bundesliga ist seit dieser Saison in 80 Ländern auf den Kanälen von Rupert Murdochs 21st Century Fox zu sehen. In den USA wechselte die Bundesliga dadurch vom Mini-Sender GolTV zum Kabel- und Satellitenkanal Fox Sports.

Allerdings wird die Mehrzahl der Bundesliga-Spiele bei Fox Sports 2 "versteckt". Fox Sports 2 erreicht nur 39 Prozent der US-Fernseh-Haushalte, Fox Sports 1 dagegen 72 Prozent. Auf Fox Sports 1 lief am ersten Bundesliga-Spieltag nur das Spiel VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt (50.000 Zuseher inklusive Fox Deportes). Fox Deportes kommt auf 19 Prozent der TV-Haushalte.

Überragend im Vergleich dazu sind in den USA die Einschaltquoten der englischen Premier League auf dem Sportkanal des TV-Giganten NBC. NBCSN erzielte am Sonntag mit dem Gastspiel von Meister FC Chelsea bei Manchester City um 11.00 Uhr US-Ostküstenzeit 818.000 Zuseher, am Freitag sahen 465.000 Beim Spiel von Bastian Schweinsteiger und Manchester United bei Aston Villa zu. NBCSN erreicht 70 Prozent der Haushalte.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Amerikaner gucken lieber Bayer 04 Leverkusen als FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.