1. Bundesliga 16/17
| 21.11 Uhr

Köln - Hannover 0:1
Andreasens Arm trifft zum Sieg für Hannover

Fotos: Andreasen trifft mit dem Arm gegen Köln
Fotos: Andreasen trifft mit dem Arm gegen Köln FOTO: Screenshot Sky
Köln. Durch eines der klarsten Handtore der Bundesliga-Geschichte hat der 1. FC Köln die erste Heimniederlage seit mehr als zehn Monaten kassiert. Die Rheinländer unterlagen Hannover 96 mit 0:1 und verpassten dadurch den Sprung auf den Champions-League-Qualifikationsplatz.

Peter Stöger bot dem Linienrichter seine Brille an, Jörg Schmadtke schimpfte in den Katakomben wie ein Rohrspatz über die "Handball-Schiedsrichter": Nach einem der klarsten Handtore der Bundesliga-Geschichte richtete sich der geballte Kölner Frust über die erste Heimpleite seit zehn Monaten mehr gegen die Unparteiischen als gegen "Volleyballer" Leon Andreasen.

"Ich habe dem Linienrichter meine Brille angeboten. Aber auch das hat er nicht gesehen", sagte Stöger nach dem 0:1 (0:1) gegen Hannover 96 und dem verpassten Sprung auf den Champions-League-Qualifikationsplatz. Andreasen hatte den Ball beim Siegtor aus drei Metern gut sichtbar mit dem rechten Arm ins Tor befördert - doch die Pfeife von Schiedsrichter Bastian Dankert blieb stumm.

"Es ist - schönen Gruß an den DFB - ärgerlich, dass wir Handball-Schiedsrichter hier hatten und das Spiel mit einem Kempa-Trick entschieden wird", sagte Geschäftsführer Schmadtke. Der Sünder zeigte sich nach Ansicht der TV-Bilder zwar reumütig, wollte sich aber auch nicht entschuldigen. "Das ist ein klares Handspiel. Ich habe gespürt, dass mich etwas am Arm trifft, aber es ging alles sehr schnell. Das ist jetzt ein blödes Gefühl, ich bin normal ein fairer Spieler", sagte der Däne, der sein Team zum zweiten Sieg in Folge und so aus der Abstiegszone beförderte, bei Sky.

Der überragende Torwart Ron-Robert Zieler freute sich über einen "dreckigen Sieg" in seiner Geburtsstadt, Michael Frontzeck sprach von einem "glücklichen" Erfolg. Der 96-Trainer stritt auch ab, Andreasen beim gemeinsamen Jubel an der Seitenlinie von einer möglichen Handspiel-Beichte abgehalten zu haben: "Wir haben da nur über taktische Sachen gesprochen. Ich habe die Szene aus meiner Position nicht gesehen."

Viel mehr als über die mangelnde Fairness des Gegners regten sich die Kölner über den 35 Jahre alten Schiedsrichter aus Rostock auf. "Ich habe vor 14 Tagen gelesen, dass wir die besten Schiedsrichter der Welt haben, werde aber jede Woche eines Besseren belehrt", sagte Schmadtke. Dankert gab sich bei Sky später reumütig: "Auf diesem Niveau darf solch ein Fehler nicht passieren. Ich war überzeugt, dass der Spieler den Ball mit dem Bauch berührt hat."

Nach einer recht zähen Anfangsphase hatten die Kölner, die zuvor im eigenen Stadion seit dem 6. Dezember 2014 in 14 Duellen ungeschlagen waren, das Spiel gegen tief stehende Gäste in den Griff bekommen. Mitten in einer FC-Drangperiode fiel das irreguläre 0:1 nach Eckball von Hiroshi Kiyotake und Verlängerung von Christian Schulz. "Ich habe mit dem Pfiff gerechnet, alle im Stadion haben gesehen, wie es war", zeigte sich auch FC-Keeper Timo Horn verblüfft.

Nach der Pause wurde es entsprechend hitzig: Die Kunde von der Fehlentscheidung hatte sich inzwischen bis in die letzte Ecke herumgesprochen. Die Kölner Fans pfiffen bei nahezu jeder Gelegenheit, offenbar in der Hoffnung auf eine "Wiedergutmachung" des Unparteiischen.

Stöger brachte in der 57. Minute Milos Jojic und Simon Zoller als Verstärkung für die Offensive. Doch die FC-Spieler agierten nun immer hektischer. Und wenn es gefährlich wurde, wie durch Modeste (65./86.), Jojic (68.) oder den eingewechselten Philipp Hosiner (76.), war der überragende Zieler zur Stelle. "Wir haben uns für unseren Aufwand nicht belohnt, das ist schade", sagte FC-Trainer Peter Stöger: "Ein Punkt hätte uns moralisch gut getan."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln - Hannover 0:1: Andreasens Arm trifft zum Sieg für Hannover


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.