1. Bundesliga 17/18
| 14.34 Uhr

Auszeichnung
Steinhaus und Stark sind Schiedsrichter des Jahres

Das ist Bibiana Steinhaus
Das ist Bibiana Steinhaus FOTO: AP
Grassau. Bibiana Steinhaus und Wolfgang Stark sind vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu den "Schiedsrichtern des Jahres 2017" gekürt worden. Die beiden Unparteiischen werden am Samstag im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau am Chiemsee ausgezeichnet.

Steinhaus erhält die Auszeichnung zum sechsten Mal (zuletzt 2011), für Stark ist es nach 2010 der zweite Titel. "Unsere Elite-Schiedsrichter in Deutschland pfeifen mit bemerkenswerter Konstanz auf einem sehr hohen Niveau. Diese beeindruckende Qualität macht die Wahl der Schiedsrichter des Jahres jährlich zu einer spannenden und schwierigen Entscheidung", sagte der zuständige DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann: "Bibiana Steinhaus, die dank ihrer hervorragenden Leistungen als erste Frau den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hat, und Wolfgang Stark, der sich als Bundesliga-Rekordschiedsrichter verabschiedete, haben sich mit ihren konstant guten Spielleitungen in der abgelaufenen Saison die diesjährige Auszeichnung absolut verdient."

Steinhaus pfiff in der vergangenen Saison acht Partien in der 2. Bundesliga, sieben in der 3. Liga sowie zwei im DFB-Pokal. Zudem war sie im Champions-League-Finale der Frauen im Einsatz und ist für die Frauen-EM in den Niederlanden nominiert.

Stark leitete 1997 sein erstes Bundesligaspiel und beendete nach der vergangenen Saison aufgrund der Altersgrenze für Schiedsrichter seine aktive Karriere. In seiner letzten Spielzeit leitete der 47-Jährige, der dem DFB als Video-Assistent erhalten bleibt, 18 Partien in der Bundesliga, vier in der 2. Bundesliga und vier in der 3. Liga. Zweimal kam er zudem im DFB-Pokal zum Einsatz. Mit inzwischen 344 Einsätzen löste Stark Rekordhalter Markus Merk ab.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bibiana Steinhaus und Wolfgang Stark sind Schiedsrichter des Jahres


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.