1. Bundesliga 16/17
| 19.17 Uhr

Sowohl verbal als auch sportlich
Hummels moniert: "Gegen die Bayern agieren zu viele ängstlich"

Fotos: Frauenschwarm, Abwehrchef, Weltmeister
Fotos: Frauenschwarm, Abwehrchef, Weltmeister FOTO: dpa, jhe
Weltmeister Mats Hummels hat die Rivalen in der Bundesliga gemahnt, ihre unterwürfige Haltung gegenüber Rekordmeister Bayern München abzulegen.

"In Deutschland agieren zu viele Vereine zu ängstlich gegen die Bayern, sowohl verbal als auch sportlich", sagte der Abwehrchef von Borussia Dortmund im Interview mit dem kicker (Montag-Ausgabe). "Sie täten gut daran, das zu lassen."

Dass der neue Trainer Thomas Tuchel den Bayern vor der neuen Saison aber nicht den Kampf ansagte, sondern den BVB nur als "Herausforderer der Top 4" bezeichnete, hält Hummels für nachvollziehbar. "Das ergibt doch Sinn, die Erwartungshaltung nicht gleich zu hoch zu setzen, wenn man neu bei einem Verein ist", erklärte der 26-Jährige: "Uns Spielern ist jedoch klar: Für uns zählt nur, Platz 1 bis 3 zu belegen, mindestens aber Platz 4. Dafür arbeiten wir."

In den Vorjahren sei ihm Tuchel auch deshalb aufgefallen, weil er nicht zu devot im Umgang mit den Bayern war, versicherte Hummels, der von 1995 bis 2008 als Nachwuchsspieler selbst für den FC Bayern spielte: "Man hatte oft das Gefühl, dass viele andere Teams das Spiel gegen die Bayern vorher schon abgehakt hatten. Mainz mit Tuchel damals nicht, das ist mir aufgefallen."

Der neue Trainer war es letztendlich wohl auch, der Hummels überzeugte, den Verein nicht zu verlassen. "Mir hat es sehr gut gefallen, was er damals gesagt hat, auch die Art und Weise, wie er es getan hat", sagte der Innenverteidiger, der vor dem ersten Gespräch mit Tuchel noch öffentlich über einen Vereinswechsel nach siebeneinhalb Jahren nachgedacht hatte.

Erstes BVB-Training unter Thomas Tuchel FOTO: dpa, revierfoto nic
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Dortmund: Mats Hummels moniert Ängstlichkeit gegen den FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.