1. Bundesliga 17/18
| 14.23 Uhr

Spiel gegen RB Leipzig
56 Tatverdächtige nach Ausschreitungen in Dortmund identifiziert

BVB-Fans beleidigen RB Leipzig
BVB-Fans beleidigen RB Leipzig FOTO: rtr, UB/
Dortmund. Nach den schweren Ausschreitungen vor dem Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig am 4. Februar hat die Staatsanwaltschaft Dortmund 156 Strafverfahren eingeleitet. Bislang sind nach Informationen der ARD-Radio-Recherche Sport (Mittwoch) 56 Tatverdächtige identifiziert.

Elmar Pleus, der Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft, bestätigte diese Zahlen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei ein Problem, dass den ermittelnden Beamten zu wenig Video- und Beweismaterial vorliege, teilte das ARD-Team mit. Die Mehrzahl der Strafverfahren beziehe sich auf Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung und Raub.

Bei den 56 Tatverdächtigen sei noch nicht klar, ob das Beweismaterial für eine Verurteilung ausreiche. Die Zahl der Tatverdächtigen wertet die Dortmunder Polizei aber durchaus als Erfolg.

Fans von RB Leipzig waren damals auf dem Weg in das Dortmunder Stadion mit Steinen und Dosen beworfen worden. Es hatte zahlreiche Verletzte gegeben. Borussia Dortmund hatte eine extreme Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Dortmunder Anhängerschaft gegenüber den Gästen festgestellt. Auch kleine Kinder, Frauen oder Familien waren seinerzeit von den gewalttätigen Übergriffen betroffen.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Dortmund - RB Leipzig: 56 Tatverdächtige nach Ausschreitungen identifiziert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.