1. Bundesliga 16/17
| 10.39 Uhr

Bundesliga
Das ändert sich zur neuen Saison

Die Meistertipps der Bundesliga-Trainer
Die Meistertipps der Bundesliga-Trainer FOTO: dpa, jai
Düsseldorf. Die Bundesliga startet am kommenden Wochenende in ihre 54. Saison. Seit dem 1. Juni gibt es international 95 neue Regeln, die auch in der höchsten deutschen Spielklasse ab dieser Saison gelten. Wir nennen die wichtigsten Regeländerungen und sagen, worauf sich Fans noch einstellen müssen.

  1. Dreifachbestrafung Bei einem Foul im Strafraum wird häufig auf Elfmeter, Rote Karte und anschließende Sperre entschieden. Sollte aber die Absicht eindeutig erkennbar sein, im Zweikampf den Ball zu spielen, darf der Schiedsrichter von einem Platzverweis absehen und den foulenden Spieler mit einer Gelben Karte verwarnen.

  2. Verletzungspausen Dauert eine ärztliche Behandlung weniger als 20 Sekunden, hat der Spieler die Möglichkeit, ohne Verlassen des Spielfeldes weiter am Spielgeschehen teilzunehmen.

  3. Anstoß Die Anstoßregel, den Ball nach vorne in die gegnerische Hälfte spielen zu müssen, wurde aufgehoben. Dank der Regeländerung ist der Anstoß nun in die eigene Hälfte möglich.

  4. Einwurf Lukasz Piszczek, Verteidiger von Borussia Dortmund, ist für seine fast eckballartigen Einwürfe bekannt. Dazu benutzt er eine Hand als Stütze, um den Ball in den Sechzehner zu schleudern. Eine solche Ausführung wurde als regelwidrig erachtet. Der Einwurf muss mit zwei Händen am Ball ausgeübt werden. Zuletzt hatte es bei der EM immer wieder Diskussionen um die Einwürfe der Isländer gegeben, die gleich zu mehreren Toren für den Sensations-Viertelfinalisten führten.

  5. Unterhose Der ehemalige Spieler des VfL Wolfsburg, Nicklas Bendtner, muss wohl in Zukunft auf seine bunten "Paddy Power"-Shorts verzichten. Ab Juni ist es Pflicht, dass Unterhose und Spielhose die gleiche Farbe haben. Sollten innerhalb einer Mannschaft mehrfarbige Unterhosen getragen werden, müssen sich die Spieler auf einen Farbton einigen. Dadurch wird verhindert, dass die Spieler Werbung machen können, mit denen nur sie Geld verdienen.

  6. Der 17. Spieltag der Bundesliga war eigentlich immer auch gleichzeitig der Jahresabschluss. Nicht so in der kommenden Saison. Erstmals wird der letzte Hinrundenspieltag nach der Winterpause ausgetragen. Wegen der EM und den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro beginnt die Saison im Vergleich zu den Vorjahren recht spät, sodass die Spielplan-Planer der DFL den 17. Spieltag auf das Wochenende vom 22. bis 24. Januar geschoben haben. Der "Herbstmeister" wird also erst im Januar gekürt – vorausgesetzt, er steht nicht schon nach dem 16. Spieltag fest.

  7. Seit 1995 gab es für die Klubs die Möglichkeit, sich über die Fair-Play-Wertung für die Europa League zu qualifizieren. Die drei fairsten Mitgliedsverbände der Uefa, die nach einem eigenen Punktesystem ermittelt wurden, erhielten je einen Startplatz für die Europa League. Und jeder Mitgliedsverband, also beispielsweise Deutschland mit der Bundesliga, vergab die Startplätze dann nach eigenen Kriterien. Diese Regelung wird nun gestrichen. Nur zwei deutsche Vereine sind über die Fair-Play-Wertung im europäischen Klubwettbewerb gelandet: Der FSV Mainz 05 (2005) und Hertha BSC Berlin (2008).

  8. Gleich vier neue Schiedsrichter pfeifen in der kommenden Saison in der Bundesliga. Für Benjamin Cortus, Robert Kampka, Harm Osmers und Frank Willeborg ist es die erste Spielzeit im deutschen Oberhaus. Dagegen scheiden nach der Spielzeit drei Unparteiische aus: Jochen Drees, Günter Perl und Wolfgang Stark gehen auf Abschiedstournee.

  9. Mit RB Leipzig begrüßt die Bundesliga ihr 55. Mitglied. Die Sachsen treten erstmals in ihrer jungen Vereinsgeschichte in der Bundesliga an und sind seit 2009 der erste Verein aus den neuen Bundesländern, der im deutschen Oberhaus spielt.

(seeg)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundesliga: Das ändert sich zur neuen Saison


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.