1. Bundesliga 17/18
| 17.30 Uhr

2:1 gegen Frankfurt
RB Leipzig überwindet seine kleine Durststrecke

Leipzig - Frankfurt: Bilder des Spiels
Leipzig - Frankfurt: Bilder des Spiels FOTO: afp
Leipzig. Den Baier-Ärger abgehakt, der Dreifachbelastung getrotzt und für Istanbul warmgelaufen: Vizemeister RB Leipzig hat seine kleine Durststrecke in der Bundesliga überwunden und eine erfolgreiche Generalprobe für die kommende Champions-League-Woche gefeiert.

Gegen Eintracht Frankfurt gewann das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl 2:1 (1:0) und beendete die Serie nach zuletzt zwei Ligaspielen ohne Sieg. Für die Eintracht war es die erste Auswärtsniederlage der Saison.

Vor dem schwierigen Spiel beim türkischen Meister Besiktas Istanbul am Dienstag (20.45 Uhr/Live-Ticker) in der Königsklasse sorgten Neuzugang Jean-Kevin Augustin (28.) und Nationalspieler Timo Werner mit seinem fünften Saisontor (67.) für den Sieg der Gastgeber, der Ex-Leipziger Ante Rebic (77.) traf für die Gäste.

RB schloss damit eine bis dato unglückliche Englische Woche versöhnlich ab. Am vergangenen Dienstag hatte Leipzig noch beim FC Augsburg mit 0:1 verloren, die Tage danach waren von einer Auseinandersetzung Hasenhüttls mit FCA-Kapitän Daniel Baier bestimmt, der den Trainer mit einer obzönen Geste provoziert hatte.

Hasenhüttl hatte Baier vor der Partie gegen Frankfurt jedoch vergeben und lenkte den Fokus auf die schwierigen Aufgaben im Zuge der Dreifachbelastung aus Liga, DFB-Pokal und Champions League. Zuletzt hatte Leipzig in 37 Tagen sieben Pflichtspiele absolviert. Darauf reagierte der Österreicher mit gleich sechs Wechseln im Vergleich zum Augsburg-Spiel.

Von Schonung der Stars für die Königsklasse aber keine Spur. Nur 20-Millionen-Neuzugang Kevin Kampl rutschte aufgrund einer Sprunggelenksblessur aus dem Kader, der noch rotgesperrte Spielmacher Naby Keita nahm ebenfalls auf der Tribüne Platz. Bei Frankfurt saß Star-Neuzugang Kevin-Prince Boateng zu Beginn auf der Bank, der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler Marius Wolf feierte sein Startelfdebüt.

Vor 40.606 Zuschauern rissen die Gastgeber zwar vom Start weg die Spielkontrolle an sich, sorgten gegen einen extrem defensiv gestaffelten Gegner jedoch zunächst kaum für Gefahr. Erst nach und nach arbeitete sich RB in den Strafraum der Eintracht vor, wo Werner für den ersten Aufreger sorgte.

Nach einem vermeintlichen Foul von Frankfurts Gelson Fernandes (13.) ging der 21-Jährige zu Boden, Schiedsrichter Benjamin Brand verzichtete auf einen Pfiff - zu Unrecht, denn Fernandes hatte Werner am Fuß getroffen. Leipzig ließ sich dadurch jedoch nicht aus dem Konzept bringen und schnürte Frankfurt weiter ein. Die beste Chance im ersten Durchgang vergab Werner. Frei vor Eintracht-Keeper Lukas Hradckey säbelte er nach 22 Minuten aus rund zwölf Metern über den Ball.

Nachdem Augustin einen abgewehrten Werner-Schuss lässig zum 1:0 eingeschoben hatte, nahmen sich die Leipziger zurück und sparten Kraft. Gewiss war die Istanbul-Reise ein Grund, Frankfurt forderte sie aber auch wenig. An produktivem Offensivspiel schien den Hessen nach dem Rückstand nicht gelegen zu sein.

Dieser Eindruck verstärkte sich im zweiten Abschnitt, in dem Leipzig über weite Strecken überlegen war. Hradecky verhinderte kurz nach Wiederanpfiff gegen Emil Forsberg (51.) nur mit großer Mühe eine Vorentscheidung. Erst zum Ende hin steigerte sich die Eintracht und brachte die nur noch verwaltenden Gastgeber mehrmals in Bedrängnis.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundesliga: RB Leipzig bezwingt Eintracht Frankfurt mit 2:1


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.