Bundesliga
| 16.46 Uhr
Bundesliga-Check, Teil 13
Der BVB muss erwachsen werden
Liga-total!-Cup 2012: Dortmund - Hamburg
Liga-total!-Cup 2012: Dortmund - Hamburg FOTO: dpa, Angelika Warmuth
Düsseldorf. Double-Sieger Borussia Dortmund ist Mit-Favorit in der Meisterschaft, muss sich aber auch international beweisen. Von Andreas Gruhn

Der Spaß verging Mario Götze schnell. Nur wenige Tage konnte Borussia Dortmunds Supertalent mit seinem neuen Partner trainieren. Götze und der Dortmunder Millionentransfer Marco Reus trieben kaum ihre Spielchen bei ihrem Einstieg ins Dortmunder Training, da musste Götze wieder aussetzen. Die Späßchen nach einem halben Jahr Verletzungen waren schnell vorbei, der Ernst kehrte zurück. So ist es, wenn ein Fußballer erwachsen wird.

Götzes Situation steht für den BVB: Jürgen Klopps Rasselbande wurde 2011 Meister. Klopps gereiftere und noch bessere Mannschaft wurde 2012 Double-Sieger mit der besten Bilanz, die je ein Bundesligist hatte. Und nun? Kann der BVB den Erfolg zum Titel-Hattrick ausbauen und sich als Spitzenkraft im deutschen und womöglich sogar im internationalen Fußball etablieren?

Genau das haben sich die Vereinsvorderen vorgenommen: direkt für die Champions League qualifizieren, und in diesem Wettbewerb auch nicht wieder zur Lachnummer zu werden. Bescheidenheit, das ist es, was die Führungstroika Klopp, Sportdirektor Michael Zorc und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verordnet haben.

Die Bilanz könnte vollmundigere Ansprüche rechtfertigen: Seit dem 18. September 2011 ist der BVB in Bundesliga und Pokal ungeschlagen. Dortmund bringt eine Qualität auf den Platz, mit der nur der FC Bayern mithalten kann. Für den begnadeten Offensivfußballer Shinji Kagawa kam in Marco Reus für 17,1 Millionen Euro einer der begehrtesten deutschen Spieler. Einer, der perfekt in Klopps Ensemble passt: lauffreudig, technisch stark, taktisch geschult, jung. Er soll wie Kagawa zentral hinter der zentralen Spitze Robert Lewandowski spielen. Neben Reus kann Klopp wählen zwischen Götze und dem in der Rückrunde überragenden Jakub Blaszczykowski (rechte Seite), zwischen Dauerrenner Kevin Großkreutz und dem Kroaten Ivan Perisic (linke Seite). Die Auswahl lässt sich auf nahezu jede Position ausdehnen. Der BVB ist auf fast jeder Position doppelt gut besetzt. Klopp weiß: "Ich habe eine außergewöhnliche Auswahl an Spielern. Ich will aus dem guten Kader eine besondere Mannschaft formen." Eine, die sein System radikal umsetzt: Der beste Spielmacher ist der schnelle Ballgewinn. Das hat sein Team längst begriffen. Doch nun muss es beweisen, dass es in den erfolgreichen vergangenen Jahren auch an Reife zugelegt hat. Borussia Dortmund muss erwachsen werden.

Zugänge: Amini (Central Coast Mariners/Australien), Bittencourt (Cottbus, 2,7 Millionen Euro), Kirch (Kaiserslautern, 350 000), Reus (Mönchengladbach, 17,1 Millionen), Schieber (Stuttgart, 5,5 Millionen)

Abgänge: Barrios (Guangzhuo/China, 8,5 Millionen), da Silva (Duisburg, ablösefrei), Focher (Sturm Graz, ablösefrei), Kagawa (Manchester United/England, 16 Millionen), Krine (St. Pauli, ablösefrei), Rangelov (Luzern, 300 000), Stiepermann (Cottbus, 200 000)

Quelle: RP/can/areh
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar