1. Bundesliga 16/17
| 16.07 Uhr

Massenschlägerei in Kölner Innenstadt
Die ersten Hooligans stehen vor Gericht

Massenschlägerei in Kölner Innenstadt: Die ersten Hooligans stehen vor Gericht
Die Schlägerei hatte sich mitten in der Kölner Innenstadt ereignet. FOTO: dpa, Costa Belibasakis
Köln. In Köln hat am Montag ein Prozess wegen einer Massenschlägerei von Hooligans vor einem Testspiel des 1. FC Köln gegen den FC Schalke 04 vor gut zwei Jahren begonnen.

Die drei Angeklagten im Alter zwischen 25 und 27 Jahren müssen sich wegen schweren Landfriedensbruchs vor dem Landgericht verantworten. Laut Anklage hatten sich an der verabredeten Schlägerei am Rudolfplatz in der Innenstadt am 18. Januar 2014 etwa 300 gewaltbereite Anhänger beteiligt. Ein Schalker wurde schwer am Kopf verletzt. Er hatte zwischenzeitlich in Lebensgefahr geschwebt.

Eine konkrete Gewalttat warf die Staatsanwaltschaft den drei Männern nicht vor. Sie hätten sich aber der "psychischen Beihilfe" schuldig gemacht, weil sie mit der Gruppe von Krawallmachern mitmarschiert seien.

Zwei der Angeklagten gaben zu, dass sie an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen seien. Beide waren mit Quarzhandschuhen und Mundschutz ausgerüstet, wollen aber selbst nicht zugeschlagen haben. Der Dritte bestreitet eine Beteiligung.

Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft Köln wegen der Schlägerei Anklage gegen 52 Beschuldigte erhoben.

(areh/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Massenschlägerei in Kölner Innenstadt: Die ersten Hooligans stehen vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.