1. Bundesliga 17/18
| 19.14 Uhr

Frankfurt - Leipzig 2:2
Frankfurt zeigt vor Pokalfinale große Moral

Frankfurt - Leipzig: die Bilder des Spiels
Frankfurt - Leipzig: die Bilder des Spiels FOTO: dpa, ade
Frankfurt/Main. Eintracht Frankfurt hat mit einer Energieleistung eine misslungene Generalprobe für das DFB-Pokal-Finale am 27. Mai verhindert. Am letzten Spieltag der Bundesligasaison kam das Team von Trainer Niko Kovac gegen Vizemeister RB Leipzig noch zu einem 2:2 (0:1)-Unentschieden, obwohl sie bis zur 83. Minute noch 0:2 hinten lagen. Als schwächstes Team der Rückrunde schließt Frankfurt die Saison 2016/17 mit 42 Punkten als Elfter ab.

Jesus Vallejo (83.) und Danny Blum (90.) retteten den Frankfurtern das späte Unentschieden, nachdem Marcel Sabitzer (25.) und Yussuf Poulsen (56.) die Leipziger in Führung gebracht hatten. Die Hessen gewannen nur eins ihrer letzten 15 Ligaspieler und verloren zehn.

Kovac vertraute der gleichen Startelf, die am vergangenen Wochenende eine bittere 2:4-Pleite gegen den FSV Mainz 05 kassiert hatte. Kapitän Alexander Meier und Abwehrspieler Vallejo, die zuletzt verletzt gefehlt hatten, saßen zunächst auf der Bank. Die beiden Profis sind die Hoffnungsträger für das Cup-Endspiel gegen Borussia Dortmund in Berlin.

Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum 4:5-Spektakel gegen Meister Bayern München auf zwei Positionen: Marvin Compper und Timo Werner machten Platz für Benno Schmitz und Oliver Burke. Auch Diego Demme, der am Mittwoch erstmals von Bundestrainer Joachim Löw in die Nationalmannschaft berufen worden war, gehörte wieder zur ersten Elf.

Vor 51.000 Zuschauern im Waldstadion begann Frankfurt stürmisch und kam zu mehreren gefährlichen Torsituationen. Eine Woche vor dem DFB-Pokal-Finale wollten die Frankfurter den Rückenwind mit nach Berlin nehmen. Stürmer Haris Seferovic hatte in der achten Minute die Chance zum Führungstreffer als Leipzigs Stefan Ilsanker sich verschätzte und er plötzlich allein vorm Tor stand, dann aber daneben schoss.

Erst nach 25 Minuten kamen die Leipziger zur ihrer ersten Torchance, die direkt zum Führungstreffer führte - auch, weil die Eintracht nachließ. Ilsanker steckte einen überragenden Pass durch die Frankfurter Abwehr, der 22-jährige Benno Schmitz legte auf Ilsanker quer, der den Ball über die Linie schob.

Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hat. Viele hitzige Zweikämpfe bestimmten das Spiel und verhinderten Spielfluss. Nach einem Eckball von Emil Forsberg lenkte Poulsen den Ball über die Linie zum 2:0. Die Frankfurter blieben engagiert, wie auch in den vergangenen Partien krankte es aber zunächst an der ineffizienten Offensive, die erst am Ende ihre Klasse unter Beweis stellte.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eintracht Frankfurt zeigt bei 2:2 gegen RB Leipzig viel Moral


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.