1. Bundesliga 17/18
| 17.24 Uhr

Bremen - Schalke 0:3
Schalke fertigt Werder ab – auch ohne Treffer von di Santo

Bremen - Schalke
Bremen - Schalke FOTO: afp, JMD/DG
Gelungenes Bundesliga-Debüt von Andre Breitenreiter als Trainer bei Schalke 04: Die Königsblauen setzten sich bei Werder Bremen verdient mit 3:0 (1:0) durch und feierten ihren ersten Auswärtssieg in diesem Kalenderjahr. Die Gastgeber warten jetzt schon seit elf Spielen auf einen Dreier gegen Schalke.

Allerdings erzielte nicht der von den Hanseaten zu den Schalkern gewechselte Franco di Santo, sondern sein Bremer Ex-Teamkollege Theodor Gebre Selassie den Führungstreffer. Der tschechische Nationalspieler fälschte in der 34. Minute eine Hereingabe unhaltbar für seinen Torhüter Felix Wiedwald ins eigene Tor ab. In der 68. Minute nutzte Eric-Maxim Choupo-Moting einen Stellungsfehler der grün-weißen Deckung, ehe Klaas-Jan Huntelaar (85.) zum Endstand traf.

Di Santo, wegen seines kurzfristigen Transfers von den 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion bei jeder Ballberührung ausgepfiffen, fand überhaupt keine Bindung zum Spiel, nach 62 Minuten nahm ihn Breitenreiter folgerichtig vorzeitig vom Feld.

1. Spieltag, Fakten

Ungeachtet der schwachen Tagesform des Argentiniers waren die Gäste insbesondere in der ersten Halbzeit das deutlich bessere Team. Unglücksrabe Gebre Selassie, aber auch Innenverteidiger Assani Lukimya mussten mehrmals in letzter Sekunde klären, um einen früheren Rückstand der Norddeutschen zu verhindern.

Die Platzherren hingegen agierten in der Offensive zu unpräzise und suchten ihr Heil zumeist nur in Fernschüssen. Ein solcher Distanzschuss von Werder-Kapitän Clemens Fritz in der 43. Minute war die einzige klare Einschussmöglichkeit der Platzherren in den ersten 45 Minuten.

Nach dem Seitenwechsel hielt die Überlegenheit der Gelsenkirchener an. Der bis dahin eher unauffällige Klaas-Jan Huntelaar scheiterte aus kurzer Distanz an Wiedwald (52.).

Fünf Minuten später reagierte Viktor Skripnik und wechselte den als Di-Santo-Nachfolger verpflichteten US-Nationalspieler Aron Johannsson ein. Prompt war der Angreifer 60 Sekunden später an einer guten Bremer Szene beteiligt (58.), doch Fin Bartels verzog knapp.

Neben Fritz verdiente sich in der Mannschaft von Coach Viktor Skripnik Zlatko Junuzovic eine gute Note. Stärkster Schalker war Torschütze Choupu-Moting, gefallen konnte auch Leon Goretzka.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Schalke fertigt Werder Bremen ab – auch ohne Treffer von Franco di Santo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.