1. Bundesliga 17/18
| 16.50 Uhr

Videoschiedsrichter erneut in der Kritik
"Das war Wahnsinn, wirklich Wahnsinn"

Bilder: Mainz bekommt umstrittenen Elfmeter gegen Köln
Bilder: Mainz bekommt umstrittenen Elfmeter gegen Köln FOTO: dpa, tfr hpl
Mainz. Die Neu-Ausrichtung des Videobeweises hat die anhaltende Diskussion nicht beendet. Dafür sorgten Felix Brych und Tobias Welz beim Spiel des 1. FC Köln in Mainz.

Irgendwie läuft es vom Timing her nie richtig gut für Felix Brych. Als der Münchner vor vier Jahren das Phantomtor von Stefan Kießling anerkannte, trug er den Titel "Schiedsrichter des Jahres" und zierte die Titelseite des Regelhefts. Am Samstag sorgte der Jurist gemeinsam mit Video-Assistent Tobias Welz dafür, dass die Dauer-Debatte um den Videobeweis neue Nahrung erhalten hat - nur rund eine Stunde, nachdem er in die Vorauswahl für die Fußball-WM 2018 berufen wurde.

Am Abend eines aufregenden Tages trat Brych dann vor die Kamera und räumte mit ernster Miene seinen spielentscheidenden Fehler bei der Bundesligapartie zwischen dem FSV Mainz 05 und dem 1. FC Köln (1:0) ein. Der 42-Jährige musste also genau das tun, was der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit seiner Neu-Ausrichtung beim Videobeweis unbedingt verhindern wollte.

Erst vor einer Woche hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel mehrfach zu Protokoll gegeben, dass das technische Hilfsmittel in erster Linie die Auftritte von zerknirschten Unparteiischen, die ihre Fehlentscheidungen nach Ansicht der TV-Bilder zugeben müssen, überflüssig machen soll. Doch daraus wurde nichts - im Gegenteil.

Brych kann im Nachhinein keinen Kontakt erkennen

"Auf dem Platz war es für mich ein klarer Elfmeter. Ich hatte dann auch Kontakt nach Köln. Da wurde mir bestätigt, dass es einen Kontakt am Knie gab", schilderte Brych bei Sky die Vorgänge - und seine Zusammenarbeit mit Welz in der Kölner Videozentrale: "Ich habe mir jetzt die Bilder angeschaut, ich kann da keinen Kontakt erkennen, aber ich habe noch nicht alle Einstellungen gesehen."

Twitter-Reaktionen: "Schwalbenelfer mit Videobeweis. Das ist echte Kunst"

Die Einstellung, in der ein Foul des Kölners Konstantin Rausch am Mainzer Pablo de Blasis zu erkennen ist, suchten die Fernsehzuschauer jedenfalls vergebens. Noch schlimmer als die falsche Wahrnehmung Brychs war allerdings die Einschätzung des Wiesbadeners Welz, der den Fehler nicht korrigierte. "Das war Wahnsinn, wirklich Wahnsinn", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic am Sonntag bei Sky. "Eigentlich ist der Videobeweis schon ein Erfolg, weil er das Problem der zwischenmenschlichen Geschichten aufgedeckt hat. Da liegt Vieles im Argen. Deshalb wollen wir eine Professionalisierung auf der Ebene haben. Es ist ja nicht so, dass wir schlechte Schiedsrichter haben, nur die Regeln müssen klar vorgegeben sein. Sowas wie gestern ist natürlich eine Vollkatastrophe."

Wer bei alldem eine Verunsicherung der Schiedsrichter nach dem Hickhack um das korrekte Eingreifen durch den Video-Assistenten und die Absetzung von Projektleiter Hellmut Krug vermutet, dürfte schwer zu widerlegen sein. Der DFB wollte die Szene in Mainz am Sonntag nicht kommentieren und verwies auf die Einlassung Brychs.

"Die Jungs fühlen sich betrogen"

Dem Mainzer Daniel Brosinski war das alles egal. Er verwandelte den Strafstoß zum Mainzer Sieg (44.) - und verschärfte damit die Krise beim Tabellenletzten. "Die Jungs fühlen sich halt betrogen", kommentierte FC-Trainer Peter Stöger die Szene.

Zu dieser Gefühlslage hätte es eigentlich nicht kommen dürfen. Denn Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich stellte erst am Freitag noch einmal klar, wann ein Video-Assistent nach den Bestimmungen der Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) eingreifen soll.

Dabei sagte Fröhlich unter anderem: "Nach IFAB-Definition liegt ein klarer Fehler des Schiedsrichters dann vor, wenn er seine Entscheidung nach Betrachtung des Bildmaterials unverzüglich ändern würde." Nach den Aussagen Brychs beseht kein Zweifel daran, dass er das getan hätte.

Das hätte Brych, der schon bei WM, EM, Olympia, DFB-Pokal-Finale und den Endspielen beider Europacup-Wettbewerbe im Einsatz war, auch die Häme von anderer Seite erspart. Sportchef Alexander Rosen von 1899 Hoffenheim, dem benachteiligten Klub beim Phantomtor, schüttelte beim Studium der TV-Bilder jedenfalls den Kopf: "Mein Güte - das war doch wieder der Phantom-Schiedsrichter." 

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Felix Brych und Tobias Welz liefern Videobeweis-Kritikern neue Argumente


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.