1. Bundesliga 17/18
| 17.38 Uhr

Friseur der Fußball-Profis
Wenn die Frisur 90 Minuten halten soll

Ivan Elia - Seinen Händen vertrauen die Profis
Wegberg. Für Fußballer ist der Friseur so wichtig wie der Physiotherapeut. So scheint es zumindest in Gladbach zu sein. Bei Ivan Elia sind auch die Profis Kunden. Von Gianni Costa

Die Tür des Friseursalons geht auf. Ein junger Mann tritt ein, einen Kopfhörer im Ohr, der andere baumelt vor ihm hin und her. Er ist gekleidet, als ob er gerade jede Menge Gewicht verloren hat, jedenfalls schlabbern die Klamotten ganz schön. Seine Haare sind so akkurat frisiert, dass man sich die Frage stellt, was er beim Friseur macht. "Meine Mutter hat angerufen, habe Termin", raunzt er in den Raum. "Ich will so nen Undercut. Wie der Drmic von Borussia. Kennste den?"

Ivan Elia steht hinter dem Stuhl, auf dem der Jugendliche Platz genommen hat - und lächelt. Erst gestern hat er die Frisur von Josip Drmic, aktuell verletzter Angreifer von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach, in seinem Salon "Barber Shop Mino" in Wegberg wieder in Form gebracht. Der Undercut ist so etwas wie die Trendfrisur. Die Haare werden an den Seiten und am Hinterkopf auf zwei bis drei Millimeter abrasiert, obendrauf bleibt's länger.

Viele Fußballer schätzen diesen Schnitt vor allem im Berufsalltag. Die Profis inszenieren sich längst als Marke - und die will natürlich hinreichend gepflegt werden. Und so ist für viele von ihnen ihr Friseur mindestens so wichtig wie der Physiotherapeut. Haare gehören neben Tätowierungen zu den wenigen Möglichkeiten, sich auf dem Rasen als Typ auszudrücken. Etliche Spieler wählen vor ihren Auftritten auf der großen Bühne Bundesliga deshalb das Komplettpaket aus Waschen, Schneiden und Gelen, um sich in Szene zu setzen. Wenn Superstar Cristiano Ronaldo eine Strähne von rechts nach links gelt, machen das tags drauf tausende Jugendliche nach.

Die Frisuren der EM FOTO: ap, AF FP

15.30 Uhr, Anpfiff im Stadion - die Frisur sitzt. 17.20 Uhr, Abpfiff: die Frisur sitzt immer noch! Das ist umso erstaunlicher, wenn man in dieser Zeitspanne Leistungssport betrieben hat inklusive zahlreicher Kopfbälle. Die Spieler stehen hinterher vor den Kameras, als seien sie gerade erst aus der Kabine gekommen. "Das Wichtigste ist ein guter Schnitt. Und Wachs statt Gel", erklärt Elia. "Es gibt Haarfestiger, die sind nicht wasserlöslich. Denen machen ein paar Regentropfen gar nichts aus. Die bekommt man allerdings auch nicht mit normalem Shampoo rausgewaschen."

Es herrscht eine besondere Verbindung zwischen Fußballprofis und ihren Friseuren - viele Spieler haben schon fünf Mal den Verein gewechselt, lassen aber nur den Coiffeur des Vertrauens Hand anlegen. Von Mesut Özil ist zum Beispiel bekannt, dass er seit Jahren nur auf die Figaros Mario und Ulvi vom Stuttgarter Salon "Two Cut" vertraut. Özil arbeitet in London, aber alle zwei Wochen jettet er laut "SZ Magazin" ins Ländle, oder er lässt einen von beiden zu sich einfliegen.

Friseure können durch ein paar Kicker in der Kundschaft schnell selbst zu Stars der Branche aufsteigen. Der Düsseldorfer Dashi Krasnici hat es geschafft. Ein paar Dutzend Erstligaprofis gehören zu seinen Kunden, darunter Weltmeister Christoph Kramer aus Mönchengladbach und Dortmunds Julian Weigl. Ivan Elia ist zuversichtlich, es in ähnliche Sphären zu schaffen. Schon jetzt hat er einen ausgezeichneten Ruf in der Branche.

Seit ein paar Jahren ist Elia eng mit dem früheren Gladbach-Profi Granit Xhaka befreundet. Den Schweizer Nationalspieler hat er beim Autowaschen kennengelernt. "Ich habe ihn erst gar nicht erkannt", erzählt der 29-Jährige. "Wir haben uns eine ganze Weile über Autos unterhalten und irgendwann haben wir auch darüber geredet, was wir beruflich machen. Ich habe ihm dann angeboten, ihm mal seine Haare zu machen." Ein paar Stunden später saß Xhaka bei ihm im Laden - an einem Sonntag.

Xhaka war der Türoffner. "Die Spieler reden natürlich miteinander. Und wenn sie mit deiner Arbeit zufrieden sind, erzählen sie das in der Kabine", sagt Elia, der irakische Wurzeln hat. Den Beruf hat er bei seinem Bruder Mino in Mönchengladbach gelernt. Xhaka hat Drmic irgendwann mitgebracht. Auch die Gladbacher Profis Marvin Schulz und Nico Elvedi gehören zur Stammkundschaft. Xhaka war es auch, der Elia im vergangenen Jahr als Team-Friseur zur Schweizer Nationalmannschaft vermittelt hat. Bei der EM betreute er Roman Bürki (Borussia Dortmund), Marwin Hitz (FC Augsburg), Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg), Valon Behrami (FC Watford), Breel Embolo (Schalke 04), Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen) und Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt).

Nur in großen Ausnahmen macht er Hausbesuche. "Einige bitten mich, sie im Ausland zu betreuen", erzählt Elia. "Aber das funktioniert nur sehr schwer. Mein Ladenlokal muss schließlich auch laufen, da kann ich nicht ein paar Tage fehlen. Und nach Düsseldorf will ich eigentlich noch nicht mit einer Filiale gehen." Also müssen die Stars zu ihm kommen - und sie nehmen den Weg nach Wegberg auf sich. "Es gibt ein paar, die schon eine etwas weitere Anreise haben, aber wir haben vereinbart, dass es nicht öffentlich wird", sagt er. "Und daran halte ich mich. Es gibt viele in der Branche, die mit Dingen prahlen, die nicht stimmen. Es gibt Neid und Missgunst." Verschwiegenheit ist die Basis der Geschäftsbeziehung. Der Friseur weiß oft vor allen anderen, ob ein Vereinswechsel ansteht.

Das Telefon von Elia klingelt. Drmic ist am anderen Ende. Ob er gleich noch mal kurz vorbeikommen könne, fragt er seinen Friseur des Vertrauens. Kann er natürlich. "Wir unterhalten uns aber mehr, als dass ich ständig an seinen Haaren rumwerkele", sagt Elia. Für seine Dienstleistung bittet er die prominenten Kunden alle zur Kasse. "Da mache ich keine Ausnahme", sagt er. Sein gut betuchtes Klientel sollte es sich gerade so leisten können: Einen Herrenhaarschnitt gibt es im "Barber Shop Mino" für 14 Euro, mit Waschen für 17 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ivan Elia: Wenn die Frisur 90 Minuten halten soll


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.