1. Bundesliga 16/17
| 12.43 Uhr

Auszeit nach BVB-Rücktritt
Klopp vermisst Fußball "im Moment noch gar nicht"

Fotos: Klopp verbeugt sich weinend vor der Südtribüne
Fotos: Klopp verbeugt sich weinend vor der Südtribüne FOTO: dpa, bt tmk
Düsseldorf. Jürgen Klopp entspannt. Lässt die Seele baumeln und gewinnt nach sieben intensiven Jahren bei Borussia Dortmund und seinem Rücktritt nach der vergangenen Saison Abstand vom Fußball. Den vermisst er "im Moment noch gar nicht", wie er nun in einem Interview mit dem Magazin der Deutschen Vermögensberatung verriet.

"Es sind erst wenige Wochen vergangen, und ich hätte ja auch sonst jetzt Urlaub. Aber früher hätte ich mich in dieser Zeit um die Zusammenstellung der Mannschaft gekümmert. Das nicht tun zu müssen fällt mir im Moment nicht schwer. Das ist immer eine sehr intensive Zeit gewesen, die auch nicht immer vergnügungssteuerpflichtig war", sagte Klopp. Derzeit befinde er sich aber "in einer Top-Verfassung" und sei entspannt.

Der Fokus des 48-Jährigen hat sich so natürlich verschoben. Nicht mehr die erwähnte Kaderzusammenstellung oder das tägliche Training treiben ihn an, sondern der Akku, der aufgeladen werden muss. Das musste er früher in der Sommerpause zwar auch. Aber anders.

"Mein Zeitmanagement war bisher immer fremdbestimmt. Jetzt kann ich mich um Dinge kümmern, zu denen ich bisher nicht gekommen bin. Das kann auch eine Herausforderung sein. Aber das ist im Moment völlig in Ordnung. Die ersten Monate will ich dazu nutzen, einen Akku aufzuladen, von dem ich mir gar nicht sicher war, wie leer er ist. Das ist meine Motivation", sagte Klopp.

Seine neu gewonnene Freizeit nutzt er unter anderem für mehr sportliche Aktivitäten. "Ich habe den Sport wieder für mich entdeckt. Wenn man den ganzen Tag Sport sieht und ihn auch lange betrieben hat, geht das irgendwann verschütt", sagte Klopp. "Zusätzlich war mir immer das Lesen besonders wichtig. Dafür habe ich mir immer die Zeit genommen. Ein gutes Buch zieht den Leser idealerweise so sehr in seinen Bann, dass der Alltag drumherum für einen Moment vergessen wird und man sich auf sich selbst konzentrieren kann."

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jürgen Klopp vermisst Fußball "im Moment noch gar nicht"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.