1. Bundesliga 17/18
| 22.03 Uhr

Bundesliga-Sommerschlussverkauf
De Bruyne, Draxler, Kostic: Hektik auf den letzten Metern

Die wichtigsten Transfers der Liga
Die wichtigsten Transfers der Liga FOTO: dpa, hak pkw_A nic
Am letzten Tag der Transferperiode wurde es noch einmal hektisch. Der Wechsel von Kevin De Bruyne hatte dabei einen Domino-Effekt.

Der letzte Tag im Sommerschlussverkauf war von Hektik geprägt. Das war zu erwarten: Der Wechsel von Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg zu Manchester City hatte in der Bundesliga einen kleinen Domino-Effekt ausgelöst, nun drängte die Zeit. Montag, 18.00 Uhr. Es wurde knapp. Der VfL holte Julian Draxler von Schalke 04, Ablöse: mindestens 35 Millionen Euro. Schalke wollte dafür Filip Kostic vom VfB Stuttgart. Undsoweiter, undsoweiter.

De Bruyne. Nicht mal der finanzstarke FC Bayern hätte den Mittelfeldspieler vom Wechsel nach England abhalten können, behauptet Martin Winterkorn, Vorstandschef der Volkswagen AG - und zudem Aufsichtsratsmitglied der FC Bayern AG. "Man ist irgendwann machtlos gegen solche Summen", sagte er der Bild-Zeitung zu den mindestens 75 Millionen Euro Ablöse und dem Vernehmen nach mindestens 15 Millionen Jahresgehalt für De Bruyne.

Die interessierten Münchner, ergänzte Winterkorn, hätten am Ende gesagt: "Gegen solche Summen können wir im Moment nicht antreten." Die Bayern, die bereits Arturo Vidal (37 Millionen Euro), Douglas Costa (30 Millionen) sowie Joshua Kimmich (8 Millionen) geholt hatten, investierten lieber in Kingsley Coman (19) von Juventus Turin. Er kostet sieben Millionen Leihgebühr bis 2017, dann 21 Millionen Ablöse.

Die nervigsten Transfer-Hickhacks der vergangenen Jahre FOTO: Eduard Bopp Sportfotografie

Die Münchner hatten ihre Deals am Sonntag abgewickelt, auch den Verkauf von Dante zum VfL Wolfsburg (4 Millionen), da begannen die Dominosteine andernorts zu wackeln. Wolfsburg wollte Draxler, Wolfsburg bekam Draxler - seine Ablöse könnte inklusive Boni auf 40 bis 42 Millionen steigen. Und Schalke baggerte erneut den VfB wegen Kostic an. Die Schwaben aber legten sich quer. Nicht mal bei angeblich 15 Millionen fiel dieser Dominostein.

Erstaunlich gelassen und fast unbemerkt reagierte Bayer Leverkusen auf den Wechsel von Heung-Min Son zu Tottenham Hotspur. Die 30 Millionen Euro für den Südkoreaner plus die erwarteten 20 Millionen Einnahme aus der Champions League legte die Werkself an in Kevin Kampl von Borussia Dortmund (10 Millionen) - und in Stürmer Javier Hernandez, genannt "Chicharito", von Manchester United (12 Millionen). Der Transfer des Mexikaners war eines der letzten Ausrufezeichen am Montagabend.

Klaus Allofs muss einen aufregenden Tag gehabt haben. Er wickelte den Transfer von Draxler ab, holte das 17 Jahre alte belgische Talent Ismael Azzaoui von Tottenham Hotspur und verkaufte auch noch Aaron Hunt an den Hamburger SV. Auch Schalkes Sportvorstand Horst Heldt muss sehr beschäftigt gewesen sein. Unter anderem wollte er den früheren Nationalspieler Sidney Sam an Eintracht Frankfurt loswerden - vergeblich.

Die teuersten Transfers aller Zeiten FOTO: dpa, mau mr

Mit dem Stuttgarter Kollegen Robin Dutt dürfte Heldt fast zeitgleich verbissen um eine mögliche Ablöse für den beim VfB unzufriedenen Kostic gefeilscht haben. Die Zeit drängte. Mit dem Spieler war sich Heldt ja bereits einig. Nur: Dutt blieb hart - und machte nebenbei die Verpflichtung des Australiers Robbie Kruse von Bayer Leverkusen auf Leihbasis perfekt.

Auch Borussia Dortmund wurde kurz vor Ladenschluss aktiv. Der BVB vereinbarte mit Manchester United ein Leihgeschäft für Mittelfeldspieler Adnan Januzaj - ebenfalls ein Belgier. Dafür wechselte Jakub Blaszczykowski wegen mangelnder Perspektive in Dortmund auf Leihbais zum AC Florenz, und ein weiterer Hauptdarsteller der Ära Jürgen Klopp war am Abend bereits bei seinem neuen Verein angekommen: Der Ur-Dortmunder Kevin Großkreutz wurde am Istanbuler Flughafen von Galatasaray-Fans empfangen.

Sehr aktiv war am "deadline day" Mainz 05, das für den Japaner Shinji Okazaki 11 Millionen von Leicester City aus der Premier League erhalten hatte. Manager Christian Heidel schickte Ja-Cheol Koo für geschätzte 5 Millionen Euro zurück nach Augsburg. Zugleich holte er Jhon Cordoba (22 Jahre), einen Kolumbianer, für ein Jahr auf Leihbasis vom spanischen Erstligisten FC Granada. Und angeblich verhandelte er mit Aston Villa wegen Libor Kozak (26) aus Tschechien.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Julian Draxler und Kevin De Bruyne: Hektischer Sommerschlussverkauf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.