1. Bundesliga 16/17
| 09.48 Uhr

"Alter direkt TV ankotzen."
Märchenonkel Marcel Reif liest Hass-Tweets vor

Die Hass-Tweets an Marcel Reif vorgelesen von Marcel Reif
Die Hass-Tweets an Marcel Reif vorgelesen von Marcel Reif
Hannover. Weil viele Fußball-Fans mit seiner Art, ein Spiel zu kommentieren, nicht einverstanden sind, muss sich Marcel Reif in den Sozialen Medien viel Kritik anhören. Nach dem Vorbild von US-Showmaster Jimmy Kimmel, der Hollywood-Stars regelmäßig mit solchen "Liebeserklärungen" konfrontiert, liest Reif die Hass-Tweets nun selbst vor. Mit dem Unterhaltungswert von Kimmels "Celebrities read mean tweets" kann das Format aber nicht mithalten.

Die Szene wirkt etwas skurril. Marcel Reif sitzt im karierten Jackett auf einem braunen Ledersofa. Er sieht aus, wie ein Märchenonkel, sagt aber Dinge, die nicht alle jugendfrei und grammatikalisch korrekt sind. Der bekannte Fußball-Kommentator schaut auf seinen Tablet-Computer und liest vor: "Reif ... Alter direkt TV ankotzen."

Reif ist einer der populärsten, aber auch einer der umstrittensten deutschen Sport-Journalisten. Auf die teilweise geschmacklose Kritik reagiert der 66-Jährige neuerdings mit Clips, in denen er Tweets vorliest. Die Video-Schnipsel werden vom Pay-TV-Sender Sky, für den er seit mehr als 15 Jahren arbeitet, über Facebook, Twitter und Youtube verbreitet. Sie tragen den Namen "Liebeserklärung an Marcel Reif". Oder in der englischen Version "Love Tweets".

Manche Schmähung, die Reif erreicht, ist vergleichsweise harmlos oder sogar humorvoll. Etwa: "Fußball. Marcel Reif. Warum?" Andere sind selbstentlarvend, sagen mehr über den anonymen Kritiker im Netz als über den Fernsehmann: "Marcel Reif ist der Stephen Hawking unter den Fußballkommentatoren. Nur ohne das mit der Intelligenz."

Reif musste zu der Aktion überredet werden. "Ich habe erst gesagt, ich will das nicht", sagte der Kommentator der Deutschen Presse-Agentur. Sein Sohn, der in der Marketing-Abteilung von Sky arbeitet, habe ihn dazu gebracht: "Er hat mich bequatscht". Und das wirkt man Reif in den kurzen Videos auch an. Er versucht, souverän und mit Selbstironie mit der unsachlichen Kritik umzugehen, aber er wirkt, als würde ihm die Sache doch Unbehagen bereiten.

Vorbild der "Love Tweets" ist der US-Showmaster Jimmy Kimmel, der seit einigen Jahren Stars die an sie gerichteten Beschimpfungen vorlesen lässt. Das Format ist in den USA ein großer Erfolg, die erste Folge wurde bei Youtube fast 45 Millionen Mal angesehen. 

Von solchen Zahlen ist Sky natürlich weit entfernt. Der Bezahlsender hat die Idee aufgegriffen und zunächst Clips mit Reif produziert. Auch dessen Kollege Fritz von Thurn und Taxis hat schon auf dem braunen Ledersofa gesessen. Und die nächste Liebeserklärung ist für nächste Woche mit Jessica Kastrop geplant. Die erste Folge mit Reif hat mittlerweile etwa 45.000 Klicks zu verzeichnen. Reif ist nunmal kein Entertainer oder Komiker wie ein Will Ferrell, der sich kurzerhand aufs Klo setzt, wenn er einen Hass-Tweet an seine Adresse vorliest.

Reif sagt, er störe sich nicht an öffentlicher Kritik. Die ist er gewohnt als Sport-Kommentator, der zuvor auch für die Fernsehsender ZDF und RTL gearbeitet hat. Aber in den sozialen Medien werden nach seiner Ansicht "Grenzen überschritten." Ironie ist für den Journalisten die einzig passende Form, um auf die Schmähungen zu reagieren: "Entweder macht man es so oder gar nicht."

Mit den Clips wurde "zudem manchen Usern explizit geantwortet", erklärte Sebastian Zind, bei Sky Projektleiter für Social Media und Marketing. Die Videos sollen "authentisch und selbstironisch sein". Daher werden "echte Tweets" vorgelesen.

 

(areh/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marcel Reif liest als Märchenonkel Hass-Tweets vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.