1. Bundesliga 16/17
| 18.37 Uhr

Nachricht kommt nicht an
Mikro kaputt: Gräfe gibt Frankfurt klaren Elfmeter nicht

Fotos: Gräfe gibt klaren Elfmeter für Frankfurt nicht
Fotos: Gräfe gibt klaren Elfmeter für Frankfurt nicht FOTO: dpa, fve hak
Frankfurt/Main. Schiedsrichter Manuel Gräfe hat sich bei Eintracht Frankfurt mit einer ungewöhnlichen Begründung für einen nicht gegebenen Elfmeter im Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg entschuldigt.

Das bestätigte eine Sprecherin des Bundesligisten am Sonntag kurz nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage in der Commerzbank Arena. Demnach wollte der vierte Offizielle dem Unparteiischen von der Seitenlinie aus mitteilen, dass der Augsburger Dominik Kohr den Frankfurter Vaclav Kadlec im Strafraum umgerissen hatte (16.). Nur funktionierten dabei offenbar Mikrofon und Kopfhörer nicht, über die das Schiedsrichter-Gespann normalerweise kommuniziert.

"Herr Gräfe ist zu mir gekommen und hat gesagt: "Tut mir leid, das war ein klarer Elfmeter"", erzählte auch Eintracht-Trainer Thomas Schaaf. "Dieser Elfmeter hätte uns heute auch sicherlich geholfen.
Aber ich finde es gut, dass er klar Stellung bezieht. Wir haben heute selbst zu viele Fehler gemacht. Wir werden an vielem arbeiten - aber nicht am Headset."

 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mikro kaputt: Manuel Gräfe gibt Eintracht Frankfurt klaren Elfer nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.