1. Bundesliga 16/17
| 19.07 Uhr

Ex-Trainer zum Spitzenspiel
Hitzfeld: "Wenn nicht der BVB, wer denn dann?"

Das ist Ottmar Hitzfeld
Das ist Ottmar Hitzfeld FOTO: ddp
Ottmar Hitzfeld (66) gewann mit Bayern München und Borussia Dortmund die Champions League und die Meisterschaft. Vor der Partie am Sonntag spricht der Sky-Experte über das Duell der Erzrivalen.

Ottmar Hitzfeld, glauben Sie, dass beide Mannschaften die hohen Erwartungen erfüllen werden?

Ottmar Hitzfeld (66, Ex-Trainer von Bayern und dem BVB, Sky-Experte) "Ich hoffe jedenfalls, dass es ein spannendes Spiel wird. Ich bin gespannt ob es Dortmund schafft, die Erwartungen zu bestätigen, wieder die angehende zweite Kraft in Deutschland zu sein. Wenn nicht der BVB, wer soll denn dann die Bayern besiegen?"

Die Partie stellt für Fans, Spieler und Trainer ein Highlight im Jahr dar. Welche Erinnerungen haben sie an die Duelle?

Hitzfeld "Das war und ist für alle Beteiligten immer ein ganz besonderes Spiel. Für Dortmund ist es natürlich noch viel wichtiger, als in der Europa League zu spielen. Aber auch für die Bayern ist es etwas Besonderes, das zeigt ja auch das entsprechende öffentliche Interesse. Es geht für beide Teams um sehr viel Prestige."

Genießen die Bayern mit Blick auf die vergangenen Tage und Wochen einen psychologischen Vorteil?

Hitzfeld "Bestimmt, München geht mit deutlich mehr Selbstvertrauen in das Spiel. Sie wissen, dass sie in Robert Lewandowski wieder einen Torjäger haben, der derzeit trifft, wie er will. Das ist ein klarer psychologischer Vorteil. Zudem hat Dortmund bestimmt nicht damit gerechnet, zweimal nacheinander Punkte liegen zu lassen."

Ist es dann sinnvoll gewesen, dass BVB-Trainer Thomas Tuchel unter der Woche in der Europa League nochmal kräftig rotiert hat?

Hitzfeld "Dortmund wird in der Europa League sowieso die nächste Runde erreichen, deshalb kann man das ganz gut verkraften. Zudem hat der BVB ja auch genügend Qualität auf der Bank. Man kann da also durchaus mal experimentieren."

Ist die Meisterschaft schon nach acht Spieltagen entschieden, wenn die Bayern siegen und sieben Punkte Vorsprung auf den BVB haben?

Hitzfeld "Für die Spannung wäre es nicht gut, wenn Bayern am Sonntagabend sieben Punkte vor Dortmund wäre. Die Meisterschaft ist aber sicher nicht entschieden, dazu dauert die Saison viel zu lange. Für Dortmund wäre es aber, gerade mit Blick auf die Hoffnungen vor der Saison, ein sehr starker Dämpfer. Ein weiterer Aspekt ist dann natürlich, dass der BVB aufpassen muss, nicht aus den Champions-League-Rängen zu fliegen. Wenn man nicht mehr die ganz großen Ambitionen hat, kann da vielleicht ein Durchhänger vorkommen."

Wer soll also gewinnen?

Hitzfeld "Ich hatte eine schöne Zeit in Dortmund und eine tolle in München. Der bessere soll gewinnen. Ich tippe auf ein 2:1 für München."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ottmar Hitzfeld: "Wenn nicht Borussia Dortmund, wer denn denn?"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.