1. Bundesliga 16/17
| 14.46 Uhr

Hooligan-Ausschreitungen in Köln
Polizei ermittelt in der rechten Szene

Chronologie: Gewalt auf deutschen Fußballplätzen
Chronologie: Gewalt auf deutschen Fußballplätzen FOTO: rponline
Düsseldorf. Knapp drei Wochen nach einer Massenschlägerei in Köln am Rande eines Fußballspiels mit einem Schwerstverletzten wird gegen 57 Beschuldigte ermittelt. Dabei werden auch Kontakte zur rechtsradikalen Szene geprüft.

Das sagte der Inspekteur der Polizei NRW, Dieter Wehe, am Donnerstag im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen gefährlicher Körperverletzung und eines besonders schweren Falls von Landfriedensbruch.

Es werde auch untersucht, wer von den vorläufig Festgenommenen möglicherweise der rechtsextremen Szene angehöre. Bis zu 300 Störer hatten sich Mitte Januar in der Innenstadt eine verabredete Massenschlägerei geliefert. Anlass war ein Testspiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Schalke.

Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, der deutsche Fußball sei "ein sicheres Erlebnis" – auch dank eines hohen Polizei-Engagements. "30 Prozent unserer Einsatzhundertschaften beschäftigten sich nur mit der Sicherung von Fußballspielen." Es gebe nicht "die eine Lösung", um Gewalt und Randale am Rande von Fußballspielen in den Griff zu bekommen. Wichtig sei - auch über eine bundesweit verstärkte Zusammenarbeit – die Rädelsführer zu identifizieren und zu separieren. Diese versteckten sich hinter den friedlichen Fans.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hooligan-Ausschreitungen in Köln: Polizei ermittelt in der rechten Szene


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.