1. Bundesliga 16/17
| 09.51 Uhr

Streit unter Unparteiischen
Schiedsrichter-Chef Fandel verliert Machtkampf

Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel verliert Machtkampf
FOTO: dpa, geb lof
Düsseldorf. Herbert Fandel hat im internen Streit mit Hellmut Krug aufgegeben. Er teilte seine Entscheidung per E-Mail mit. Von Gianni Costa

Vor einer Woche haben sich die besten Fußball-Schiedsrichter des Landes auf Mallorca auf die Rückrunde vorbereitet. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat für die Unparteiischen das komplette Fünf-Sterne-Resort "Hilton Sa Torre" gemietet. Kostenpunkt: rund 120.000 Euro. Sportlich optimale Bedingungen. Von Wohlfühlatmosphäre war allerdings keine Spur. Das lag weniger an den Trainingseinheiten, als an einem zwischenmenschlich, so berichten es Teilnehmer, miesen Klima auf der Führungsebene. Die Meinungsverschiedenheiten zwischen Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel (DFB) und Hellmut Krug als Beauftragtem der Deutschen Fußball-Liga (DFL) wurden immer offensichtlicher. Fandel hat nun nach allerlei Querelen seinen Rücktritt als Chef der Profi-Schiedsrichter zum Saisonende "aus persönlichen Gründen" angekündigt. In einer Mail, die unserer Redaktion vorliegt, hat er seinen Schritt erklärt.

Die DFL teilte gestern - in Absprache mit Krug - mit: "Über angebliche persönliche Differenzen im Schiedsrichterbereich werden wir intern mit dem DFB ebenso sprechen wie über die personelle Neuaufstellung." Weiter heißt es: "Das Ausscheiden von Herrn Fandel als Vorsitzender der Elitekommission Schiedsrichter bedauern wir sehr und unterstützen daher die Idee, dass er dem Schiedsrichter-Ausschuss des DFB als Vorsitzender erhalten bleibt." Fandel hielt sich - zumindest öffentlich - mit Schuldzuweisungen zurück: "Mit Hellmut Krug habe ich in den zurückliegenden sechs Jahren sehr gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet", teilte der 51-Jährige mit.

Selbst Insider hat der Schritt Fandels zu diesem Zeitpunkt verwundert, auch wenn es in Mallorca durchaus deutliche Signale gegeben hat. Das kam besonders deutlich zum Ausdruck, als Fifa-Schiedsrichter Florian Meyer in großer Runde Missstände gegenüber Fandel und Krug angesprochen haben soll. Schon seit langem fühlen sich die meisten Referees von ihren Chefs im Stich gelassen. Fandel ist lange mit Krug ein Zweckbündnis eingegangen, soll nun aber signalisiert haben, seinen Weg nicht mehr zu unterstützen. Nach dem Lehrgang wurde für einige überraschend der Hamburger Patrick Ittrich in den Kreis der Bundesliga-Schiedsrichter befördert. Ittrich ist der erste Unparteiische seit längerem, der nicht zu einem von Krug protegierten Kreis zählt.

Bereits vor einem Jahr gab es eine anonyme Befragung unter den Schiedsrichtern. Die Ergebnisse wurden nun zum Teil veröffentlicht und attestieren besonders Krug wohl eklatante Schwächen in der Menschenführung. "Ich kenne den Vorwurf. Das ist absurd", sagte Krug der "Bild". "Ich behandle alle gleich."

Viele Schiedsrichter fühlen sich nicht ernstgenommen. Ein Wunsch von ihnen ist bereits seit längerem eine weitere Professionalisierung in der Vorbereitung auf ein Spiel. Während Krug auf Videoschulung mit hunderten Einzelszenen in Zeitlupe setzt, wollen die Schiedsrichter lieber auf die taktischen Spielsysteme der Klubs vorbereitet werden. Der bestens vernetzte Krug soll das abgelehnt haben. In einem weiteren Gespräch muss wohl es hinter verschlossenen Türen zwischen Krug, Meyer und dem ebenfalls total angefressenen Fifa-Schiedsrichter Felix Brych laut geworden sein.

Dass der sonst zurückhaltende Meyer, der am Saisonende altersbedingt aufhört, überhaupt etwas in großer Runde gesagt hat, werteten einige seiner Kollegen als fast schon revolutionären Akt. Ein falsches Wort kann damit verbunden sein, ein paar Spieltage nicht eingesetzt zu werden. Das macht sich finanziell schnell bemerkbar.

Rainer Koch, bis Februar 2010 zuständig für das Schiedsrichterwesen beim DFB und bis zum nächsten DFB-Bundestag mit den Amtsgeschäften im Präsidium betraut, gilt als Intimfeind von Fandel und Krug. Ihm dürfte es gelegen kommen, dass die Stimmung bei den Schiedsrichtern gekippt ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel verliert Machtkampf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.