1. Bundesliga 14/15 Bundesliga
| 11.07 Uhr
Trainer tritt gegen Wolfsburg-Manager nach
Schuster: Allofs hat mich belogen
Das ist Bernd Schuster
Das ist Bernd Schuster FOTO: AP
Wolfsburg/Belek. Bernd Schuster hat schwere Vorwürfe gegen Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs erhoben. Der Trainer galt als Favorit bei den Niedersachsen, doch Allofs holte Dieter Hecking.

Auf die Frage, ob Allofs ihn bei der Trainersuche für den Bundesligisten belogen habe, sagte Schuster der "Welt am Sonntag": "Ja, im Nachhinein muss ich sagen, dass dort nicht mit offenen Karten gespielt wurde." Allofs hatte vor rund zwei Wochen vor Journalisten Verhandlungen mit Schuster bestätigt, allerdings auch gesagt, dass es noch andere Kandidaten gebe, ehe er Dieter Hecking verpflichtete.

Allofs wies die Vorwürfe zurück. "Wir haben uns bei der Trainersuche korrekt verhalten", sagte der VfL-Geschäftsführer am Sonntag im türkischen Belek. "Es ist normal, dass ein Verein parallel mit mehreren Kandidaten spricht."

Absage am Flughafen

"Wenn man so nah dran war und einem dann die Tür zugeschlagen wird, ist das schon extrem bitter", klagte Schuster. Der ehemalige Coach von Real Madrid schilderte die Vorgänge aus seiner Sicht: "Sie müssen sich vorstellen: Ich stand am Donnerstag, den 20. Dezember, schon auf dem Flughafen in München, um nach Hannover weiterzufliegen und von dort nach Wolfsburg zu fahren. Es sollte ein letztes Gespräch geben, am Freitag sollte ich vorgestellt werden. Meine Koffer waren schon im Flieger und ich stand mit meiner Bordkarte davor, als ich einen Anruf bekam und das Treffen abgeblasen wurde. Ohne Begründung."

Diesen Vorwurf wies Allofs von sich. Er habe zwar zunächst nur seinen Berater erreicht und ihm die Absage übermittelt, einen Tag später aber auch mit Schuster persönlich gesprochen. Konkrete Gründe für die Schuster-Absage nannte Allofs öffentlich nicht, die unerwartet starken Fanproteste gegen eine Schuster-Verpflichtung hätten jedoch keinen Einfluss auf die Entscheidung gehabt, betonte er.

Schuster ließ dennoch kein gutes Haar an seinem früheren Nationalmannschaftskollegen Allofs: "Ich habe Allofs geglaubt, dass ich die einzige Option bin." Aber auch diese Aussage konterte der Wölfe-Manager. Es sei "blauäugig von ihm anzunehmen, dass er der einzige Kandidat war".

Schuster sagte, dass Allofs mit ihm "ein falsches Spiel gespielt" habe. "Es hat mir natürlich nicht gut getan, dass der Eindruck entstanden ist, dass ich mich verzockt hätte", erklärte der ehemalige Nationalspieler, der seit der Entlassung bei Besiktas Istanbul im März 2011 ohne Job ist.

Quelle: dpa/can/csr/sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar