1. Bundesliga 16/17
| 10.49 Uhr

Bundesliga-Kommentar
Darmstadt verzerrt den Wettbewerb

SV Darmstadt 98 verzerrt den Wettbewerb
Aytac Sulu holte sich seine fünfte Gelbe ab. FOTO: dpa, fve jai
Meinung Wer unbedingt an Zufälle glauben mag, sieht die vier Gelben Karten in den letzten Minuten des Spiels zwischen Darmstadt und Leverkusen gelassen. Die Vermutung liegt aber nahe, dass Aytac Sulu, Marcel Heller, Peter Niemeyer und Konstantin Rausch ihre Sperren mit Kalkül erarbeitet haben. Von Patrick Scherer

Die Arbeitsreise zum übermächtigen FC Bayern zu verpassen, ist aus sportlicher Sicht eben sinnvoller, als zu riskieren, im Abstiegskampf-Duell gegen Bremen zu fehlen. Es riecht nach einem neuerlichen "Mach et, Otze". 1991 prägte Trainer Erich Rutemöller diesen Spruch, als er Frank Ordenewitz anwies, sich bewusst eine Gelb-Rote Karte abzuholen, um das Pokalfinale nicht zu verpassen. Rutemöller und Ordenewitz wurden damals bestraft.

Coach Dirk Schuster wird in diesem Fall wohl nicht nachgewiesen werden können, dass es sich um Auftrags-Verwarnungen gehandelt hat. Viele legen dies als Cleverness der Lilien, die keinen Hehl daraus machen, die Grenzen des Legalen für den Klassenerhalt auszuloten, aus. Es sieht aber nach Wettbewerbsverzerrung aus. Auch, weil die Liga unisono über die Dominanz der Bayern stöhnt und eine Ära der Langeweile eingeläutet sieht.

Wenn die Teams aber nicht mal mehr versuchen, die dieser Tage angeschlagenen Bayern zu besiegen, sondern Spiele abschenken, ist es eine selbsterfüllende Prophezeiung.

 

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

SV Darmstadt 98 verzerrt den Wettbewerb


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.