1. Bundesliga 16/17
| 14.15 Uhr

Werders zu Gast in München
Wiese glaubt an Schützenfest der Bayern

Tim Wiese glaubt an Schützenfest des FC Bayern München
In den letzten fünf Gastspielen beim FC Bayern kassierte Werder Bremen 26 Gegentore. FOTO: dpa, fpt
Bremen. Der Trainer wackelt, die Offensive lahmt und Ex-Keeper Tim Wiese ätzt - Werder Bremen droht am Freitag (20.30 Uhr/Live-Ticker) bei Bayern München die höchste Niederlage, seit es Bundesliga-Eröffnungsspiele gibt. Und Gnade ist vom deutschen Rekordmeister nicht zu erwarten, im vergangenen Jahr fegten die Gastgeber den Hamburger SV zum Liga-Einstand mit 5:0 aus der Allianz Arena.

Torwart-Exzentriker Wiese kann sich sogar eine doppelt so hohe Niederlage für seinen Ex-Klub vorstellen. "Mit einer Leistung wie im Pokal fängt sich Werder einen Zehner", sagte der Schlussmann, der bei den Hanseaten von 2006 bis 2012 das Tor hütete, der "Bild". Die Norddeutschen waren am vergangenen Wochenende zum vierten Mal binnen sechs Jahren in der ersten Hauptrunde gescheitert - diesmal mit 1:2 beim Drittliga-Aufsteiger Sportfreunde Lotte.

Skripnik auf der Trainer-Abschussliste ganz oben

Ein Resultat, das den ohnehin nicht unumstrittenen Viktor Skripnik auf der Trainer-Abschussliste der Liga an die oberste Stelle rücken ließ. Nur noch 25 Euro für 10 Euro Einsatz erhält zurück, wer darauf setzt, dass der Ukrainer der erste Coach in dieser Saison ist, der seinen Job verliert.

Bundesliga 16/17: Unsere Tipps zum 6. Spieltag FOTO: RPO

Skripnik macht jedoch Mut, dass seine Schützlinge in der vergangenen Saison im Pokal-Halbfinale in München "nur" mit 0:2 unterlegen waren. "Da hatten wir teilweise sehr gute Phasen", erinnert sich Skripnik und will an diese guten Leistungen anknüpfen: "In diese Richtung wollen wir wieder gehen."

Die Situation in der Offensive allerdings bereitet den Werder-Fans große Sorgen. Torjäger Claudio Pizarro, maßgeblich am glücklichen Klassenerhalt in der vergangenen Saison beteiligt, fehlt wegen muskulärer Probleme. Königstransfer Max Kruse wird nach einer Operation am Knie sogar für zwei bis drei Monate nicht zur Verfügung stehen.

Nur noch eine knappe Woche bleibt dem neuen Sportchef Frank Baumann, den Kader mit einem weiteren Stürmer zu ergänzen. Ein Muss ist ein Last-Minute-Transfer nach Einschätzung des Ex-Nationalspielers indes nicht: "Wir schauen uns weiter um, fühlen uns aber grundsätzlich gewappnet."

26 Gegentore in den letzten fünf Gastspielen

Der krisenerprobte Mannschaftskapitän Clemens Fritz versucht ähnlich tapfer wie in den Vorjahren schon nach dem ersten Pflichtspiel die Wogen der Erregung bei allen Beteiligten wieder zu glätten. "Es ist der falsche Weg zu sagen: Jetzt bloß nicht in München die Hütte vollkriegen. Wir sollten dahin fahren und über unsere Leistungsgrenze hinausgehen. Man hat doch gesehen, was für einen Drittligisten möglich ist. Für uns ist auch alles möglich", sagte der 35-Jährige der Kreiszeitung Syke.

Die nackte Statistik indes beweist, dass dies den Grün-Weißen im einstigen Nord-Süd-Gipfel schon langte nicht mehr gelungen ist. Der letzte Werder-Sieg an der bayerischen Landeshauptstadt ist fast acht Jahre her, in den letzten fünf Gastspielen beim FC Bayern kassierte man 26 Gegentore.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tim Wiese glaubt an Schützenfest des FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.