1. Bundesliga 16/17
| 17.15 Uhr

Ex-Nationaltorwart
Foto von Wiese als Waffennarr sorgt für Diskussionen

Twitter macht sich über Tim Wiese lustig
Twitter macht sich über Tim Wiese lustig
Düsseldorf. Wieder mal Aufregung um Ex-Nationaltorwart Tim Wiese. Bei Twitter tauchte ein Foto des Ex-Keepers auf, auf dem Wiese – bekleidet mit Sonnenbrille und voller Ledermontur – mit zwei Maschinengewehren posiert. Wo das Bild entstanden ist, ist nicht bekannt. Für die Netzgemeinde ist es dennoch ein gefundenes Fressen.

Denn Wiese, der nach der Fußballkarriere eine Laufbahn als Profi-Wrestler anstrebt, polarisierte schon während seiner Zeit in der Bundesliga. Nach seiner aktiven Zeit legte der gebürtiger Kölner dann so viel Muskelmasse zu, dass er kaum noch wiederzuerkennen war. "Ich denke, jeder kennt mich von früher mit 90 Kilo. Es zu schaffen, in zwei Jahren 40 Kilo aufzubauen, das ist natürlich bemerkenswert und selten", sagte Wiese über seine Verwandlung, hinter der viel Arbeit steckt. "Wenn man an einem Tag nicht ins Fitness-Studio geht, dann hat man etwas falsch gemacht."

Der Protzauftritt mit Maschinengewehr sorgt bei Twitter gleichermaßen für Belustigung und Kopfschütteln. Ob Wiese vielleicht nur ein Satire-Projekt sei, fragt sich eine Twitter-Nutzerin und bringt damit wohl die Meinung vieler auf den Punkt. 

Wann und wo das Foto entstanden ist und was dahinter steckt, ist nicht bekannt. Zuerst getwittert hatte es "Bild"-Reporter Christoph Sonnenberg mit der Frage, ob es sich um ein Bewerbungsfoto für die Rolle des James Bond handeln würde. Von Wiese selbst gibt es keine Stellungnahme.

Zuletzt hatte ein weiterer Ex-Bundesliga-Profi durch ein Waffenfoto für Aufregung gesorgt. Mohamed Zidan hatte das Foto, das ihn mit Sturmgewehr und Pistole zeigte, selbst bei Instagram veröffentlicht, es nach zahlreichen negativen Reaktionen dann aber wieder gelöscht.

 

(areh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tim Wiese: Twitter-Foto mit Gewehren sorgt für Diskussionen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.