1. Bundesliga 16/17
| 14.47 Uhr

Todestag von Robert Enke
"Leila sagt immer, Papa war der beste Torwart der Welt"

Ausstellung über Robert Enke in Hannover
Ausstellung über Robert Enke in Hannover FOTO: dpa, jst cul
Hannover. Teresa Enke, Witwe des Nationaltorhüters Robert Enke, ist stolz auf die Arbeit der nach ihrem Mann benannten Stiftung für die Erforschung von Depressionen und Herzkrankheiten.

Zum sechsten Todestag ihres Mannes an diesem Dienstag sagte Enke der "Neuen Presse" (Hannover): "Ich bin stolz darauf, was wir erreicht haben. Manchmal hätte ich es gerne nicht erreicht. Dann wäre er noch da."

Der unter Depressionen leidende Robert Enke hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen. Zwei Jahre zuvor war die Tochter Lara an den Folgen einer Herzkrankheit mit drei Jahren gestorben. Deshalb finanziert die "Robert-Enke-Stiftung" auch Forschung über Erkrankungen des Herzens.

Teresa Enke trauert am Sarg ihres Mannes Robert FOTO: AP

Teresa Enke lebt mit ihrer sechsjährigen Tochter Leila in Köln. "Robert ist immer da", sagte die 39-Jährige. Leila wisse genau, wer ihr Vater gewesen sei. "Leila sagt immer, Papa war der beste Torwart der Welt."

 

(areh/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Todestag von Robert Enke: Teresa spricht über Familie und Stiftung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.