1. Bundesliga 17/18
| 08.27 Uhr

Schiedsrichter-Boss
Fröhlich entkräftet Manipulationsvorwürfe gegen Krug

Videobeweis: Lutz Fröhlich entkräftet Manipulationsvorwürfe gegen Hellmut Krug
Lutz Fröhlich und Hellmut Krug. FOTO: dpa, chc nic
Frankfurt/Main. Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich hat die Manipulationsvorwürfe gegen den abgesetzten Videochef Hellmut Krug entkräftet.

"Nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten und nach Kontrolle der visuellen und akustischen Dokumentation aus dem Review Center kann ich nichts erkennen, was auf eine Manipulation hindeuten würde", sagte der Elite-Kommissionsvorsitzende des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der "Frankfurter Rundschau".

Die "Bild" hatte berichtet, dass Krug in seiner Rolle als Supervisor während der Bundesliga-Partie zwischen Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg (1:1) am 10. Spieltag unerlaubt eingegriffen habe. Der Gelsenkirchener Krug habe den Video-Assistenten Marco Fritz zweimal bei Strafstoß-Entscheidungen zu Gunsten der Königsblauen überstimmt.

Fröhlich stellt dies anders dar. "Der Video-Assistent Marco Fritz hat fachlichen Rat vom Supervisor gefordert, aber dabei keine Entscheidungsvorgabe von ihm erhalten", erklärte der 60-Jährige: "Er hat seine Entscheidung eigenständig getroffen und dem Schiedsrichter mitgeteilt. An der Entscheidungsfindung gibt es nichts zu beanstanden."

Der DFB hat den früheren Fifa-Schiedsrichter Krug dennoch am Montag als Projektleiter des Videobeweises abgesetzt und damit auf die anhaltende Kritik reagiert. Krugs Aufgaben wurden von Fröhlich übernommen.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Videobeweis: Lutz Fröhlich entkräftet Manipulationsvorwürfe gegen Hellmut Krug


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.