1. Bundesliga 16/17
| 07.53 Uhr

Spieler können bis 18 Uhr wechseln
Winter-Transferfenster: Das müssen Sie wissen

Fotos: Die Rekord-Transfers des FC Bayern München
Fotos: Die Rekord-Transfers des FC Bayern München FOTO: ap, Matthias Schrader
Düsseldorf. Am Montag um 18 Uhr schließt das Winter-Transferfenster in Deutschland. Was haben die Klubs bei Last-Minute-Transfers zu beachten? Und dürfen in anderen Ländern noch Spieler verpflichtet werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wann schließt das Bundesliga-Transferfenster?

Am Montag, 1. Februar um 18 Uhr ist Schluss mit Transfers. Dann müssen alle Formalitäten erledigt sein. Danach dürfen bis zum Sommer keine Spieler mehr in die Bundesliga oder 2. Bundesliga wechseln.

Wie schließt das Transferfenster?

Seit dem Transferfenster im Sommer ist die Transferliste der DFL Geschichte. Auf dieser Liste mussten die wechselnden Spieler bis 12 Uhr am letzten Tag der Wechselperiode auftauchen, danch hatten die Klubs bis 18 Uhr Zeit, die Verträge aufzusetzen. Diese Liste gibt es nicht mehr. Demnach können auch keine defekten Faxgeräte mehr einen schon sicheren Wechsel verhindern. Sämtliche Registrierungen von Spielern, Anträge auf Erteilung der Spielberechtigung sowie Transfers finden über das neue Transfer-Online-Registrierungssystem (TOR) statt.

Dürfen nach 18 Uhr weiter vertragslose Spieler verpflichtet werden?

Nein, diese Möglichkeit haben die deutschen Vereine nur nach der Wechselfrist im Sommer.

Wann endet die Transferphase in Europas Topligen?

In England, Spanien und Frankreich ist die Deadline ebenfalls am Montag, 1. Februar, allerdings können sich die Klubs dort etwas länger Zeit mit Wechseln lassen, da die Transferperiode dort erst um 23.59 Uhr endet. In Italien müssen die Klubs Spieler bis 23 Uhr verpflichten.

Dürfen Bundesliga-Spieler nach Ablauf der Frist trotzdem noch wechseln?

Das ist möglich. In Portugal dürfen die Vereine bis zum 4. Februar noch Spieler kaufen und leihen, in der Schweiz endet die Phase am 15. Februar. Noch länger dürfen Klubs in Argentinien auf dem Transfermarkt tätig sein: Bis zum 24. Februar sind dort Transfers möglich. Nach Russland (26. Februar), oder China (26. Februar) dürfen Klubs aus Deutschland noch länger wechseln. Für diese Ligen gilt also die Wechselfrist am 1. Februar nicht.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Winter-Transferfenster: Das müssen Sie wissen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.