| 15.20 Uhr

Atletico träumt vom Finale
Sauls "Kunstwerk" für die Ewigkeit

Nigeuz läuft Slalom durch die Bayern-Abwehr und trifft zur Führung
Nigeuz läuft Slalom durch die Bayern-Abwehr und trifft zur Führung FOTO: dpa, dcm ss
Atletico Madrid träumt vom Finale der Champions League - dank eines 21 Jahre alten Dribbelkünstlers und seines wunderschönen Tores.

Die einen erinnerte er an Maradona, die anderen an Messi. Für die einen war sein Tor ein "Kunstwerk", für die anderen bereits ein Treffer für die Ewigkeit. Wie auch immer: Dank eines jungen Mannes namens Saul Niguez Esclapez, genannt Saul, steht Atletico Madrid vor dem Einzug in das Endspiel der Champions League, auch wenn das 1:0 (1:0) gegen Bayern München die "Matratzenmacher" längst nicht ruhig schlafen lässt.

Hoffnung macht Atletico dieser Treffer wie von einem anderen Stern, erzielt angeblich von einem Außerirdischen. "Saul, von welchem Planeten bist du gekommen?", schrieb die Sportzeitung Marco angesichts der Szene in der 11. Minute, als der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler den Ball nahm und ihn nicht mehr hergab auf seinem Weg vorbei an vier Münchner Gegenspielern, die fest wie Slalomstangen im Rasen verankert schienen.

"Es ist das schönste und wichtigste Tor, das ich je geschossen habe", sagte Saul zu seinem Meisterwerk, das er krönte, indem er den Ball mit links elegant an Torhüter Manuel Neuer vorbei ins lange Eck zirkelte. "Ein geiles Tor im Stile Maradonas", urteilte Marca, das sei Saul "als Messi verkleidet" gewesen, behauptete die Zeitung Sport und bezeichnete den Treffer als ein "Kunstwerk".

"Ihr Treffer war brilliant", bestätigte Pep Guardiola, doch der Trainer des FC Bayern betonte auch: "Es ist aus unserem Fehler entstanden, wir haben ihn nicht angegriffen." Thiago, Juan Bernat, Xabi Alonso und David Alaba schienen erstarrt, als Saul seine Solonummer aufführte. "Der spanische Fußball hat wieder ein großes Talent", stellte Guardiola fest. "Er erfüllt mich mit Freude", ergänzte Trainerkollege Diego Simeone.

Pressestimmen: "You better foul Saul" FOTO: qvist /Shutterstock.com/Retusche RPO

Sauls Kunstwerk verteidigte Atletico anschließend mit großer Leidenschaft, vor allem in der zweiten Halbzeit, und permant unterstützt vom seinem Publikum. "Es war eine phantastische Nacht, und ich bin glücklich für alle Atletico-Fans", sagte Fernando Torres. Der Angreifer hätte das brodelnde "Vicente Calderon" beinahe noch einmal in Extase versetzt - doch sein Schuss in der 75. Minute landete nur am Pfosten.

Sei's drum", behauptete Torres. "Wir haben bekommen, was wir wollten", heißt: "Das Ergebnis spricht für uns". Und auch der gewohnt engagierte und impulsive Simeone war zufrieden. Seine Mannschaft habe fast an ihrem Limit gespielt, ähnlich gut wie im Viertelfinale gegen Titelverteidiger FC Barcelona, nur die zweite Halbzeit sei mehr "an dem dran gewesen, was die Bayern vorhatten". Nur: Ein Tor ließ Atlético eben nicht zu.

Torres machte am Ende eines aufwühlenden Abends auch schon mal deutlich, auf was sich die Bayern beim Rückspiel am kommenden Dienstag (20.45 Uhr/Live-Ticker) einstellen müssen: Atlético werde leiden, aber Atlético werde auch kämpfen, "die Bayern haben ein Niveau, das nur wenige Mannschaften haben, aber wir machen einfach weiter unser Ding."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Atlético Madrid träumt nach Treffer für die Ewigkeit vom Finale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.