| 11.07 Uhr

BVB gegen Nikosia
Krisen-Duell um die Europa-League in Dortmund

Pressestimmen: "Ganz schwacher BVB blamiert sich auf Zypern"
Pressestimmen: "Ganz schwacher BVB blamiert sich auf Zypern" FOTO: dpa, PK gfh
Dortmund. Borussia Dortmund ist vollkommen aus dem Tritt geraten. Gegen APOEL Nikosia geht es in erster Linie um den Trostpreis Europa League.

Sportdirektor Michael Zorc schimpft über "pomadigen Alibifußball", das Spielsystem von Peter Bosz gerät immer mehr in die Kritik, und selbst Bundestrainer Joachim Löw ist besorgt: DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund steht vor der Woche der Wahrheit gewaltig unter Druck. Gegen APOEL Nikosia geht es am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) in der Königsklasse wohl nur noch um den Trostpreis Europa League, am Samstag droht im Bundesliga-Topspiel gegen Bayern München ein weiterer Rückschlag im Titelrennen.

Bosz bleibt aber gelassen. "Wir werden es am Mittwoch besser machen", sagte der Niederländer mit Blick auf das Duell in der Champions League mit dem Außenseiter aus Zypern. Nach dem peinlichen 1:1 im Hinspiel geht es für den BVB angesichts von sechs Punkten Rückstand auf Titelverteidiger Real Madrid und Tottenham Hotspur realistisch gesehen nur noch um Platz drei.

BVB blamiert sich beim 1:1 in Nikosia FOTO: rtr, apt

Löw über BVB: "Balance zwischen Offensive und Defensive nicht richtig vorhanden"

In der Geschichte der Königsklasse sind erst 10 von 101 Mannschaften weitergekommen, die nach drei Spielen nur einen Punkt gesammelt haben. Zorc geht daher im kicker-Interview davon aus, "dass es in diesem Jahr die eine oder andere Schramme geben kann, weil wir in der Champions League keine guten Ergebnisse geliefert haben".

Gute Ergebnisse gab es zuletzt auch in der Liga nicht mehr. Der Fünf-Punkte-Vorsprung auf Rekordmeister München verwandelte sich innerhalb von drei Spielen in einen Drei-Punkte-Rückstand. Besonders das Dortmunder Defensivverhalten bietet großen Anlass zur Sorge. "Im Moment ist die Balance zwischen Offensive und Defensive nicht richtig vorhanden", sagte Weltmeistercoach Löw im Aktuellen Sportstudio des ZDF: "Dortmund hat den Anspruch offensiv zu spielen. Aber man muss auch defensiv die richtigen Antworten haben."

Hannover - Dortmund: Bilder des Spiels FOTO: dpa, pst fgj

Diese haben die Schwarz-Gelben zuletzt nicht gefunden. Drei Gegentore gegen Leipzig, zwei in Frankfurt, vier in Hannover - das Abwehrverhalten war einer Spitzenmannschaft unwürdig.

Gegner Nikosia ebenfalls in der Krise

Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, mangelnde Entschlossenheit in den Zweikämpfen und eine weiterhin äußerst hoch stehende Viererkette sind die Gründe für die Vielzahl an Gegentoren. Torhüter Roman Bürki macht zudem einen verunsicherten Eindruck. In Nikosia patzte der Schweizer beim Gegentor gleich doppelt, in Frankfurt und in Hannover verschuldete er einen Elfmeter.

Von einer Krise will Bosz aber nichts wissen, auch wenn Leistungsträger wie Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang derzeit ein Tal durchlaufen. "Wir müssen jetzt gegen Nikosia gewinnen", forderte Bosz, der aber auch im Falle des 50. Sieges des BVB in der Königsklasse nicht mehr ernsthaft an ein Achtelfinaleinzug in der Champions League glaubt: "Dann müssen wir sehen, wie die letzten beiden Spiele laufen. Man muss aber ehrlich sein. Das wird sehr, sehr schwer".

Aber auch Gegner Nikosia reist mit großen Problemen an. Trainer Georgios Donis bot nach einem enttäuschenden 1:1 beim Tabellenletzten Ethnikos Achnas seinen Rücktitt beim zyprischen Meister an. Der Vorstand lehnte dies jedoch ab. 

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Dortmund: Bürki - Bartra, Sokratis, Toprak, Schmelzer - Weigl - Götze, Kagawa - Jarmolenko, Aubameyang, Pulisic. - Trainer: Bosz

Nikosia: Gudino - Milanov, Merkis, Jesus Rueda, Alexandrou - Vinicius, Nuno Morais - Zahid, Sallai, Aloneftis - Pote. - Trainer: Donis

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

BVB gegen Nikosia: Krisen-Duell in der Champions-League um die Europa-League


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.