| 12.17 Uhr

Champions League
Trapp erklärt seinen bizarren Patzer bei Real Madrid

Fotos: Trapp schenkt Real durch Aussetzer den Sieg
Fotos: Trapp schenkt Real durch Aussetzer den Sieg FOTO: afp, tg/edu/tg
Die deutschen Legionäre erlebten einen Champions-League-Abend mit völlig unterschiedlichen Emotionen. Mit einem Aussetzer verschuldete der ehemalige Frankfurter Kevin Trapp die Niederlage von Paris St. Germain gegen Real Madrid.

Nach seinem folgenschweren Fehler war Kevin Trapp bedient. "Natürlich ärgere ich mich über mich selbst. Ich will dem Team immer helfen, und dann mache ich einen Fehler", sagte der ehemalige Frankfurter in Diensten von Paris St. Germain. 0:1 verlor der französische Meister gegen Real Madrid um Weltmeister Toni Kroos - aus der vorzeitigen Qualifikation für das Achtelfinale der Champions League wurde für PSG erst einmal nichts.

Fotos: Rooney vergibt erst kläglich, trifft dann aber doch FOTO: dpa, pp ss

Auch Lukas Podolski musste mit Galatasaray Istanbul eine Niederlage hinnehmen, obwohl der Nationalspieler zum zwischenzeitlichen Ausgleich traf. Für Bastian Schweinsteiger und Manchester United gab es dagegen einen wichtigen Sieg. Durch das hart erkämpfte 1:0 gegen ZSKA Moskau löste der englische Rekordmeister den VfL Wolfsburg als Tabellenführer der Gruppe B ab.

PSG trotz Trapp-Patzer noch mit guten Chancen

Tragische deutsche Figur des Dienstagabends war allerdings Trapp. Bei einem abgefälschten Schuss von Kroos verschätzte sich der 25-Jährige beim Herauslaufen, Nacho schob den Ball in der 35. Minuten ins leere Tor. Es blieb der einzige Treffer des Spiels, der Real den frühzeitigen Achtelfinal-Einzug sicherte - allerdings hat auch PSG mit sieben Punkten weiter beste Aussichten auf das Weiterkommen. "Es war eine bizarre Situation. Ich habe auf den Ball geachtet und als ich den Gegner gesehen habe, war es schon zu spät - auch wenn das keine Entschuldigung ist", sagte Trapp.

Pressestimmen: "Bayern spielt in einer eigenen Welt" FOTO: qvist /Shutterstock.com/Retusche RPO

Auch Lukas Podolski war nach dem 1:2 bei Benfica Lissabon nicht zum Jubeln zumute. Trotz seines zwischenzeitlichen Ausgleichs zum 1:1 und seines zweiten Treffers in der Königsklasse. Denn die Chancen des türkischen Rekordmeisters auf das Weiterkommen schwinden. Mit vier Punkten liegt Galatasaray auf Platz drei der Gruppe C, drei Zähler hinter Atletico Madrid und fünf hinter Spitzenreiter Benfica.

Etwas besser sieht es Schweinsteiger mit United aus - allerdings verspricht die Gruppe mit dem deutschen Pokalsieger aus Wolfsburg für die letzten beiden Begegnungen noch Spannung. Manchester liegt mit sieben Punkten nur einen Zähler vor Eindhoven und Wolfsburg.
Moskau hat vier Punkte auf dem Konto.

Matchwinner für die Engländer war Wayne Rooney, der mit seinem umjubelten Treffer die 404-minütige Durststrecke der Red Devils beendete. "Es war ein wichtiger Moment für uns, weil wir in den letzten Spielen nicht getroffen haben", sagte Schweinsteiger, der in der 89. Minute ausgewechselt wurde: "Wir sind jetzt Tabellenerster, aber wir müssen das nächste Spiel gegen Eindhoven gewinnen. Aber die Situation ist jetzt viel besser."

4. Spieltag: Statistik FOTO: dpa, jrp ss

Ebenfalls für das Achtelfinale qualifiziert ist Manchester City nach dem 3:1 beim FC Sevilla. Deutschlands Fußballer des Jahres, Kevin De Bruyne, wurde erst in der 73. Minute eingewechselt.

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Champions League: Kevin Trapp erklärt seinen bizarren Patzer bei Real Madrid


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.