| 10.16 Uhr

Champions League
Messi kommt nach Leverkusen

Messi zu Europas Fußballer des Jahres 2015 gewählt
Messi zu Europas Fußballer des Jahres 2015 gewählt FOTO: afp, rt
Monaco/Düsseldorf. Bayer spielt in der Champions League gegen Titelverteidiger Barcelona, Mönchengladbach gegen den Vorjahresfinalisten Juventus Turin. Bayern München trifft mal wieder auf Arsenal, Wolfsburg tritt gegen ManUnited an. Von Robert Peters

Bayern Münchens Busfahrer kann das Navigationsgerät ausschalten. Den Weg zum Standardgegner in der Champions League kennt er bestimmt auswendig. Der deutsche Meister tritt mal wieder gegen Arsenal London an, das Team von Mesut Özil und Per Mertesacker. Das ist aber schon der prominteste Widersacher für die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola, der gestern für die Gruppenphase der Fußball-Meisterklasse in Monaco gezogen wurde.

Die Bundesliga-Kollegen hat es erwartungsgemäß härter erwischt. Schließlich waren sie nicht im Lostopf 1 bei den ganz Großen. Bayer Leverkusen darf sich erneut mit dem Titelverteidiger im Wettbewerb auseinandersetzen. Der FC Barcelona ist selbstverständlich hoher Favorit in dieser Begegnung. Vor drei Jahren verpasste er den Leverkusenern mal eine 7:1-Packung. So weit wird es die laufstarke Bayer-Truppe diesmal wohl nicht kommen lassen, aber ihre Aussichten gegen die anderen Gruppengegner sind deutlich besser. Weder vor dem AS Rom noch vor Bate Borissow werden die Spieler von Trainer Roger Schmidt zittern müssen.

Borussia Mönchengladbach hatte als Neuling im Wettbewerb von vornherein mit höchst prominenten Gegnern gerechnet. Die Auslosung bescherte dem Dritten der zurückliegenden Bundesliga-Saison denn auch den Vorjahresfinalisten Juventus Turin, das Millionen-Team von Manchester City und den amtierenden Europa-League-Gewinner FC Sevilla. Die Mönchengladbacher sind in dieser Gruppe der klare Außenseiter. Favorit ist sicher ManCity, das von seinem Hauptanteilseigner Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan aus Abu Dhabi mit Geld geradezu zugestopft wird. Natürlich schießt dieses Geld auch Tore. Juventus ist vermutlich die zweite Kraft in dieser Gruppe. Und die Borussia wird aus der Rolle des Underdogs vielleicht am ehesten noch Sevilla im Kampf um Platz drei gefährlich werden können. Auf keinen Fall wird sie von ihrem Anhang mit zu hohen Erwartungen überzogen. Das ist eine angenehme Rolle beim ersten Auftritt im Wettbewerb von Europas Besten.

Vizemeister Wolfsburg muss sich weit eher an den Leistungen in der besten Bundesliga-Saison seit der Meisterschaft 2009 messen lassen. Der VfL spielt gegen den niederländischen Titelträger PSV Eindhoven, Louis van Gaals Manchester United und ZSKA Moskau. Da ist Platz zwei zumindest theoretisch durchaus in Reichweite. Manchester United mit dem deutschen Nationalmannschafts-Kapitän Bastian Schweinsteiger ist der geborene Favorit dieser Gruppe. Van Gaal hat im Verlauf der vergangenen Saison den Stil von United entscheidend prägen können. Ein Mann wie Schweinsteiger, der Aufbau und Abwehrarbeit Struktur geben kann, fehlte da noch. Entgegen ersten Einschätzungen der schnell entgeisterten englischen Presse ist Schweinsteiger auf dem Weg, die ihm zugedachte Rolle auszufüllen. Beim 4:0 im Play-off-Rückspiel beim FC Brügge konnten sich auch seine Kritiker davon überzeugen.

Seine ehemaligen Kollegen von den Bayern sind der sicherste deutsche Kandidat fürs Achtelfinale. Dafür spricht die Bilanz der Münchner, die seit 2010 fünfmal Halbfinalist waren und dreimal im Finale standen, das sie 2013 gewannen. Und dafür spricht auch die Auslosung. Olympiakos Piräus und Dinamo Zagreb können für den deutschen Rekordmeister in Normalform keine Stolpersteine sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Champions League: Lionel Messi kommt zu Bayer 04 Leverkusen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.