| 13.13 Uhr

Barcelona empfängt ManCity
Die Rückkehr, die Guardiola nicht wollte

FC Barcelona gegen Manchester City: Die Rückkehr, die Guardiola nicht wollte
Pep Guardiola hatte im letzten Training vor der Abreise nach Barcelona sichtlich gute Laune. Sein Klub hätte das Duell in der Gruppenphase lieber vermieden. FOTO: afp, Anthony Devlin
Barcelona/München . Pep Guardiola trifft mit Manchester City auf den FC Barcelona, seine große Liebe. Es ist ein Aufeinandertreffen, das ihm ein wenig ungelegen kommt.

Der Vorgesetzte von Pep Guardiola schaute konsterniert drein. "Das wollten wir nicht", sagte Txiki Begiristain, Sportdirektor von Manchester City. Es war der frühe Abend des 25. August, und bei der Auslosung zur Champions League waren gerade der aktuelle und der ehemalige Klub von Guardiola und Begiristain in eine Gruppe gelost worden. Und so spielt Guardiola am Mittwoch (20.45 Uhr/Live-Ticker) wieder gegen sich selbst: mit City beim FC Barcelona.

Seine Erinnerungen an das letzte Wiedersehen mit dem Verein, den er vier Jahre lang (2008 bis 2012) zum Nonplusultra im Weltfußball geformt hatte, sind nicht die besten: Mit dem FC Bayern kehrte er im Mai 2015 zum ersten Mal zurück - und verlor 0:3. Ein Resultat, das der deutsche Rekordmeister im Halbfinal-Rückspiel (3:2) nicht mehr wettmachen konnte. Nun ist alles eine Nummer kleiner, weil Gruppenphase, aber dennoch.

ManCity und vor allem Begiristain haben Guardiola jahrelang umworben, der Trainer soll den Citizens Zutritt zum europäischen Fußball-Adel verschaffen. Ausreichend Geld haben sie beim Spielzeug von Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan, just am Dienstag hat der Klub Rekordzahlen bekannt gegeben: 392 Millionen Pfund (434,2 Millionen Euro) Umsatz, 20,5 Millionen Pfund Gewinn (22,7).

Immerhin: Im vergangenen Jahr schaffte es City ins Halbfinale, weiter ist Guardiola nach seiner Zeit in Barcelona mit dem FC Bayern auch nicht gekommen. Noch aber, warnte der Trainer vor drei Wochen, ist seine neue Mannschaft "nicht bereit, um in Europa zu bestehen" - prompt bestätigte ihn ein wildes 3:3 bei Celtic Glasgow. Vor dem Spiel in Barcelona hat Guardiola deshalb einen Heidenrespekt.

"Barcelona ist eine Maschine"

"Im vergangenen Jahrzehnt, in den vergangenen 15 Jahren haben sie mit ihrer Art zu spielen den Fußball dominiert", sagte Guardiola, "Barcelona ist in seiner Art etwas Besonderes, eine Maschine." Eine Maschine, die er dereinst selbst nach den Plänen des großen Johan Cruyff zusammengebaut hat, und die Nachfolger Luis Enrique auch dank Lionel Messi, Neymar und Luis Suárez prima in Schuss gehalten hat.

Barca-Verteidiger Gerard Piqué zollte seinem ehemaligen Chef Respekt. "Es gab eine Zeit vor ihm und eine danach. Pep hat uns alle sehr geprägt, er hat eine Handschrift hinterlassen", sagte der 29-Jährige am Dienstagabend.

Wie viel Barcelona bereits in ManCity steckt, ist nicht zuletzt an den Torhütern beider Mannschaften zu erkennen. Allzu gerne hätte Guardiola wohl Marc-André ter Stegen verpflichtet, es wurde dann jedoch dessen bisheriger Rivale Claudio Bravo. Außerdem holte er den bei Barça ausgebildeten Angreifer Nolito.

Es wird also am Mittwoch so eine Art Familientreffen werden, zumal neben Guardiola und Begiristain ja auch Citys Geschäftsführer Ferran Soriano an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Klar ist allerdings: Ein endgültiges Zurück wird es nicht geben, zumindest nicht für Guardiola: "Als was soll er zurückkehren, als Balljunge?", fragte Guardiolas Vater provokant, nein, "seine Jahre bei Barcelona sind vorbei."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Barcelona gegen Manchester City: Die Rückkehr, die Guardiola nicht wollte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.